Ölsaaten - Ölsaaten

Sonnenblumenkerne: Deutschland steigert Einfuhr um 74%

24. März 2021 16:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SOFIA. Minustemperaturen sorgen in Bulgariens Anbaugebieten noch immer für Aussaatverzögerungen. Derweil konnte Deutschland die Sonnenblumenkern-Importe im Januar 2021 um 74% steigern.

Weitere Aussaatverzögerungen

Schon vor mehr als einer Woche hatten bulgarische Sonnenblumenkernbauern mit der Aussaat beginnen wollen, doch noch herrschen Minustemperaturen und örtliche Schneefälle verzögern die Arbeit auf den Feldern.

Der Markt zeichnet sich durch geringe Handelsaktivität aus, das Preisniveau ist weiterhin hoch und für prompte Lieferungen aus dem Ursprung müssen Käufer mit Preisen von mindestens 1,00 EUR/kg FCA rechnen. Entsprechend gering ist die Nachfrage. Die Rohwarenpreise für schwarze Sonnen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
17.08.2022
CHRUDIM. Das Tschechische Statistikamt hat vergangene Woche seine Ernteprognose für die diesjährige Mohnernte veröffentlicht, die Ertragserwartungen sind trotz der zunächst düsteren Aussichten gut.
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.