Ölsaaten - Ölsaaten

Sojabohnen: EU schränkt US-Importe drastisch ein

14. Juli 2020 13:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ST. LOUIS/SEEHEIM. Phase-One-Deal zwischen den USA und China hat Sojabohnen in den Fokus der internationalen Politik gerückt. Rechtsexperten sind davon überzeugt, dass das Abkommen das Potenzial hat, den transatlantischen Handel zwischen den USA und Europa zu belasten, da es im Hinblick auf den nach sowjetischem Vorbild betriebenen Handel mit Agrarprodukten höchst problematisch ist. In der Tat sind die Sojaimporte aus den USA in der Saison 2019/2020 drastisch zurückgegangen.

Europa im Nachteil

Der Rechtsexperte Darius Schindler hat das von den USA und China am 15. Januar unterzeichnete Abkommen heftig kritisiert. Während die USA auf zusätzliche Zölle für chinesische Importe verzichtet haben, hat China zugestimmt, in den Jahren 2020 und 2021 zusätzliche US-Produkte im Wert von 200 Mrd. US-Dollar zu kaufen. Mit anderen Worten, es handelt sich um einen nach sowjetischem Muster gesteuerten Handel von Sojabohnen. Das Problem ist jedoch, dass "im Agrarbereich die Einkaufsliste vor allem durch Subventionen von US-Importen erreicht werden. Ein Faktor, der von europäischen Beteiligten beachtet werden muss, da dies den Markt verzerrt.", so Professor Schindler. "Die chinesischen Kaufverpflichtungen stehen auch konzeptionell im Widerspruch zu den Grundsätzen des freien und regelbasierten Handels im Rahmen der WTO und gehen im Zweifel zulasten von Drittländern, so auch der EU." 

Obwohl diese Verzerrung des Handels solche Abkommen illegal machen kann, kann man argumentieren, dass die Marktdynamik mögliche Nachteile für die transatlantischen Handelspartner außer Kraft setzt. Die USA haben in der Tat sehr enge Beziehungen zu Europa. Wie der CEO des U.S. Soybean Export Council, Jim Sutter, kürzlich betonte, "sind die Regionen Europäische Union (EU) und Mittlerer Osten/Nordafrika (MENA) sehr wichtig für US-Soja". Im Jahr 2018/2019 "entfielen auf die Märkte der EU und der MENA-Region 13,2 Millionen Tonnen oder 22% der US-Sojaexporte". Sutter fügt hinzu, dass "Südeuropa beim Schroten von Sojabohnen in Europa eine wichtige Rolle spielt, da Spanien, Portugal und Italien 50% des gesamten Schrotprozesses in der EU ausmachen. In den letzten zwei Jahren haben Spanien und Portugal die Importe von Sojabohnen aus den USA beträchtlich erhöht". Dennoch haben die transatlantischen Beziehungen seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 nachgelassen. Dies hat sich auch auf den Sojabohnenhandel zwischen den USA und der EU ausgewirkt.

Abkommen zwischen EU und USA kann US-Sojabohnenabsatz nicht ankurbeln

Bei all dem Medieninteresse, das dem Phase-One-Deal zwischen China und den USA entgegengebracht wird, ist leicht zu übersehen, dass die EU und die USA ein Jahr zuvor ebenfalls ein Abkommen erzielt haben. Auffallend ist, dass ein Konflikt bezüglich der Zölle ebenfalls Anlass für dieses Abkommen war. Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Junker und Trump einigten sich darauf, einen Zollkrieg über Industriegüter wie Autos zu vermeiden, der für die europäischen Autohersteller katastrophal gewesen wäre. Im Gegenzug genehmigte die EU im Januar 2019 die Verwendung von US-Sojabohnen in der Biokraftstoffproduktion, ein Schritt, der den Absatz von US-Sojabohnen ankurbeln sollte. Sutter erklärt, dass die Hoffnungen in den USA groß sind, da "die EU-Mitgliedstaaten bis 2020 verpflichtet sind, mindestens 20% ihres gesamten Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen zu decken, wobei mindestens 10% direkt auf Verkehrskraftstoffe entfallen müssen. Die US-Landwirte sind in der Lage, diesen Bedarf durch Programme wie SSAP RED (Soy Sustainability Assurance Protocol Renewable Energy Directive) zu decken." Obwohl die US-Verkäufe in die EU in den Jahren 2018/2019 einen Aufschwung erfahren haben, wird dieser eher der Marktdynamik zugeschrieben, die 2019/2020 weiter in den Mittelpunkt gerückt ist.

Pandemie setzt sich über jede Steigerung der US-Verkäufe im Jahr 2019/2020 hinweg

Wie kürzlich veröffentlichte Daten der Europäischen Kommission zeigen, hat Brasilien die USA als Hauptlieferant von Sojabohnen abgelöst. Mit 15,05 Mio. Tonnen sind die Gesamtimporte von Sojabohnen in die EU für 2019/2020 um 1% niedriger als 2018/2019. Brasilien hält einen Marktanteil von 45,2% und ist der wichtigste Lieferant. Obwohl die USA 2018/2019 der Hauptlieferant waren, gingen die Sojabohnenimporte der EU aus den USA im Dezember im Jahresvergleich deutlich zurück (-66% auf 389.756 mt). Obwohl sich die EU-Importe aus den USA im Januar auf 753.748 mt erholten, führte der Ausbruch des Coronavirus im März zu einem Rückgang um 62% auf 288.618 mt. Sutter räumt ein, dass dieses "Problem der öffentlichen Gesundheit zur globalen Unsicherheit beiträgt". Er ist jedoch sehr optimistisch, dass die US-amerikanischen Sojabohnenbauern widerstandsfähig sind und weiterhin ein "reichliches Angebot für globale Kunden" produzieren werden, und dass die Handelsbeziehungen mit Europa sich als ebenso stark erweisen werden auf Grundlage "einer Beziehung, die sich bereits über 50 Jahre erstreckt".

Enttäuschender Auftakt 2020/2021

Der Auftakt in die neue Saison ist jedoch alles andere als vielversprechend für die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU. Obwohl die US-Exportpreise Anfang Juli niedriger lagen (321 EUR/t, 362 USD/t FOB US-Golf) als in Brasilien (328 EUR/t, 370 USD/t FOB Paranagua), wie IGC-Daten zeigen, belegen die kürzlich veröffentlichten Daten der EU-Kommission, dass die USA bei den Sojaimporten der EU nur an fünfter Stelle stehen. Die Sojaimporte der EU sind mit 0,53 Mio. mt zu Beginn des Jahres 2020/2021 im Vergleich zum Vorjahr um 19% gesunken. Brasilien hält mit einem Importvolumen von 476.304 mt einen Marktanteil von 89,6%, gefolgt von Argentinien (31.833 mt) und der Ukraine (9.129 mt). Es folgt Serbien (8.436 mt), gefolgt von den USA mit Importen von nur 2.164 mt und einem Marktanteil von 0,4%. Viel wird von der Marktdynamik, der weiteren Entwicklung nach der Corona-Krise und den Preisen abhängen, mit denen die USA konkurrieren können. Die Marktteilnehmer in der EU verfolgen auch die Vorbereitungen auf die US-Präsidentschaftswahlen aufmerksam. Wie der US-Landwirt Rick Bieber feststellt, haben viele das Gefühl, dass Trumps "Ego im Weg steht", wenn es um die Gestaltung der Handelsbeziehungen mit den USA geht.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
- Preischart Sojabohnen, CBOT 
-
 Preischart Sojaöl, CBOT 
- Preischart Sojabohnen, Manitoba 
- weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.