Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Verarbeiter decken sich ein

23. Juni 2022 um 11:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Im indischen Markt haben die Sesampreise erneut leicht zugelegt. Der für kommende Woche angekündigte Tender aus Südkorea ist allerdings nur ein Grund für diese Entwicklung. Gute Inlandsnachfrage von Seiten der Schälbetriebe stützt die Preise ebenfalls.

Indische Exporteure konnten sich den letzten Tender in Gänze sichern, dass sieht dieses Mal jedoch anders aus. Pakistan ist ein ernstzunehmender Konkurrent, mit einem Produktionsergebnis von 200.000 mt gegenüber 125.000 mt im Vorjahr k&o

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.