Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Verarbeiter decken sich ein

23. Juni 2022 11:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Im indischen Markt haben die Sesampreise erneut leicht zugelegt. Der für kommende Woche angekündigte Tender aus Südkorea ist allerdings nur ein Grund für diese Entwicklung. Gute Inlandsnachfrage von Seiten der Schälbetriebe stützt die Preise ebenfalls.

Indische Exporteure konnten sich den letzten Tender in Gänze sichern, dass sieht dieses Mal jedoch anders aus. Pakistan ist ein ernstzunehmender Konkurrent, mit einem Produktionsergebnis von 200.000 mt gegenüber 125.000 mt im Vorjahr k&o

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.
Ölsaaten
03.08.2022
SOFIA/PEKING. Die politische und wirtschaftliche Lage in Bulgarien ist extrem instabil und die Marktteilnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. In China soll die Anbaufläche 2022 geringer ausfallen als im Vorjahr.