Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Keine Tender bis Jahresende erwartet

29. September 2022 um 14:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesambauern sehen der Ernte optimistisch entgegen und rechnen mit einem Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr. Lediglich in Gujarat könne die Produktion nicht mithalten.

Anbau soll um 15% steigen

Der Großteil der indischen Sesambauern ist mit der bevorstehenden Ernte zufrieden. In den Hauptanbaustaaten wie Rajasthan, Uttar Pradesh und Madhya Pradesh rechnen Marktteilnehmer mit einem Produktionsanstieg gegenüber dem Vorjahr. Lediglich in vereinzelten Regionen sollen die heftigen Niederschläge den Pflanzen nennenswerten Schaden zugefügt haben. Insgesamt würde dennoch ein Plus von 10-15% erwartet. Gujarat meldet dagegen als einzige Anbauregion einen zu erwartenden Ertragsrückgang. Aktuell ist davonauszuge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.
Ölsaaten
28.11.2022
DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.