Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Südkorea kauft weniger als erwartet

25. August 2021 10:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/SEOUL. Das Ergebnis des aktuellen Sesam-Tenders aus Südkorea steht fest. Allerdings hat das Land deutlich weniger Sesam eingekauft als geplant. Entgegen den Befürchtungen der Marktteilnehmern konnten indische Exporteure allerdings einen entscheidenden Teil für sich beanspruchen.

Tender-Teilnehmern sind überschaubar

Laut der ursprünglichen Ausschreibung der Korea Agro-Fisheries & Food Trade Corporation sollten insgesamt 12.000 mt Sesam mit dem August-Tender eingekauft werden. Wie das Ergebnis zeigt, kommt die Gesamtmenge allerdings auf gerade einmal 9.000 mt. Den offiziellen Unterlagen zufolge erhielten je zwei Unternehmen aus Pakistan und sechs Unternehmen aus Indien den Zuschlag. Der Anteil indischer Exporteure am Tender macht insgesamt 6.900 mt aus, mehr als zwei Drittel der tatsächlich eingekauften Menge.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.