Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Sommerernte bringt größere Fläche mit geringeren Erträgen

31. März 2022 um 15:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/SEOUL. Indische Exporteure haben einen Großteil ihrer im letzten Tender an Südkorea verkauften Sesamlieferungen auf den Weg gebracht. Von hier wird in es nachfragetechnisch in den kommenden Wochen also ruhiger, was für stabile Preise sorgen dürfte. Gleichzeitig machen sich Sorgen im indischen Sesammarkt breit.

Strengere Anforderungen werden zum Hindernis

Marktteilnehmer hatten bereits befürchtet, dass einzelne Lieferungen aus Indien bei Ankunft in Südkorea abgewiesen werden könnten, nachdem man dort strengere Vorgaben hinsichtlich Pestizidrückständen in Lebensmitteln eingeführt hat. Tatsächlich sollen 2.700 mt Sesam abgelehnt worden sein, die nicht den neuen Anforderungen entsprochen haben sollen. Das sorgt im Markt für Unsicherheit, da die Exporteure davon ausgehen, dass zahlreiche Lieferungen nicht mit den höheren Standards m

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
07.02.2023
DALIAN. Die Rohwarenpreise sind sowohl auf dem GWS- als auch auf dem Shine-Skin-Markt merklich nach oben geklettert, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. Neben der steigenden Nachfrage spielt dabei auch das Kaufverhalten der Lieferanten eine wichtige Rolle.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.