Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Regen schürt Sorge um Qualitätsverluste

20. Oktober 2021 13:51, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.

Preise fahren Achterbahn

Der indische Sesammarkt erlebte diese Wochen neben einer Achterbahnfahrt der Preise auch entgegengesetzte Trends. Nachdem die Preise für weißen Sesam zu Beginn der Woche nachgegeben hatten, legten sie inzwischen wieder zu und befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie Ende letzter Woche. In den indischen Handelsmärkten liegen die Preise für geschälten Sesam, 99,98% Reinheit auf einem Niveau von 1.970 USD/mt FOB, die gleiche Sorte in EU-Qualität liegt preislich bei 2.100 USD/mt FOB Indien, inklusive Frach

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.