Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Preiskorrektur kommt für Tender zu spät

1. Dezember 2022 um 10:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.

Teilnahmechancen schwinden

Was für die indischen Sesamproduzenten von Vorteil ist, hat sich bei der Vergabe des aktuellen südkoreanischen Tenders als Hürde erwiesen. Die Preise für indischen Sesam sind in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen, weshalb Händler ihre Chancen auf einen nennenswerten Anteil an der Ausschreibung schwinden sahen. Den Vorzug erhielten andere Länder, die größten Konkurrenz sah man in Angeboten aus Ländern wie Nigeria, Sudan und Brasilien. 

Tender-Resultat wenig überr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Ölsaaten
27.02.2024
DALIAN. Da größere Mengen Snow Whites fälschlicherweise als Shine Skins deklariert worden waren, sind die verbleibenden Shine-Skin-Vorräte auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt geringer als zunächst angenommen. Die Preise sind nach dem Neujahrsfest gestiegen.