Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Preiskorrektur kommt für Tender zu spät

1. Dezember 2022 um 10:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.

Teilnahmechancen schwinden

Was für die indischen Sesamproduzenten von Vorteil ist, hat sich bei der Vergabe des aktuellen südkoreanischen Tenders als Hürde erwiesen. Die Preise für indischen Sesam sind in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen, weshalb Händler ihre Chancen auf einen nennenswerten Anteil an der Ausschreibung schwinden sahen. Den Vorzug erhielten andere Länder, die größten Konkurrenz sah man in Angeboten aus Ländern wie Nigeria, Sudan und Brasilien. 

Tender-Resultat wenig überr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.