Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Preise festigen sich

27. Juni 2024 um 15:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Mit La Niña soll es in diesem Sommer zu heftigeren Niederschlägen in den indischen Anbauregionen kommen. Erzeuger könnten daher mit der Aussaat zögern.

Erzeuger in Gujarat zögern

Im indischen Sesammarkt festigen sich die Preise trotz geringer Handelsaktivität. Das Wetterphänomen La Niña soll in diesem Sommer heftigere Monsunregenfälle auch nach Indien bringen. Die Sesambauern in Gujarat zögern daher mit größeren Anbauflächen aus Sorge vor Ertragsverlusten. Hinzu kommt, dass üblicherweise 70-80% der Ernte von überragender Qualität sind. Diess Jahr soll der Anteil deutlich geringer sein, weshalb sich Händler vorab großzügig mit entsprechen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.