Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Nigeria hat die Nase vorn

23. Februar 2023 um 11:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Vorläufige Tenderergebnisse weisen einen klaren Gewinner aus aber auch indische Exporteure sollten dieses Mal zum Zuge kommen. Das aktuelle Preisniveau dürfte die Farmer beflügeln, ihre Anbaufläche in diesem Jahr zu vergrößern.

Vorläufiges Tenderergebnis

Laut vorläufigen Ergebnissen ist nicht auszuschließen, dass der laufende Sesam-Tender zwar durchgeht, aber nicht die ursprünglich geplante Menge abgenommen wird. Zuletzt waren 9.600 mt der ausgeschriebenen 10.500 mt vergeben gewesen. Nigeria könnte hier der große Gewinner sein und mit mehr als 5.000 mt den Großteil der Lieferungen übernehmen. Indische Exporteure sollen sich immerhin mit 3.000 mt beteiligen können, bei der vorangegangenen Ausschreibung Ende 2022 waren die dortigen Lieferanten,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.