Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Nigeria und Guatemala im Fokus der Käufer

20. Januar 2022 15:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.

Inlandsnachfrage hält Preise auf hohem Niveau

In Indien neigt sich die Wintersaison dem Ende, viele der festlichen Märkte sind bleiben in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage geschlossen, was sich auch auf den Inlandsbedarf für verschiedene Rohstoffe auswirkt. Darunter auch Sesam. Dennoch war die Nachfrage im Zuge des Makar Sankranti ausreichend, um die Sesampreise auf ihrem hohen Niveau verharren zu lassen. Aus dem Ausland fehlt das Kaufinteresse jedoch, wobei die Hoffnung der indischen Marktteilnehmer wie üblich auf dem nächsten Sesam-Tend

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.09.2022
CHRUDIM. Sind die Monate zwischen neuer Ernte und dem Jahreswechsel üblicherweise mit die aktivsten im tschechischen Blaumohnmarkt, so war es in den vergangenen Wochen ungewöhnlich ruhig. Derweil legten Deutschlands Importe zum Ende der Saison noch einmal etwas zu.
Ölsaaten
22.09.2022
NEU-DELHI. Die anhaltenden Regenfälle in Gujarat bereiten den indischen Erzeugern weiterhin Sorge. Gute Inlandsnachfrage vor den Feiertagen nächsten Monat lassen derweil auch die Exportpreise steigen.
Ölsaaten
22.09.2022
SOFIA/KYIV. Coceral hat diese Woche seine aktualisierte Prognose für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. Gegenüber den Mai-Schätzungen wurden die Erwartungen um knapp 16% reduziert.
Ölsaaten
19.09.2022
DALIAN. Da die Preisunterschiede zunehmend größer werden, prüfen immer mehr Käufer, ob sie ihre Shine-Skin-Käufe durch GWS-Kerne ersetzen können. Die Landwirte werden indes unruhig, da die Nachfrage sich nicht zu ihren Gunsten entwickelt.