Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Nigeria und Guatemala im Fokus der Käufer

20. Januar 2022 um 15:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.

Inlandsnachfrage hält Preise auf hohem Niveau

In Indien neigt sich die Wintersaison dem Ende, viele der festlichen Märkte sind bleiben in diesem Jahr aufgrund der Corona-Lage geschlossen, was sich auch auf den Inlandsbedarf für verschiedene Rohstoffe auswirkt. Darunter auch Sesam. Dennoch war die Nachfrage im Zuge des Makar Sankranti ausreichend, um die Sesampreise auf ihrem hohen Niveau verharren zu lassen. Aus dem Ausland fehlt das Kaufinteresse jedoch, wobei die Hoffnung der indischen Marktteilnehmer wie üblich auf dem nächsten Sesam-Tend

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
24.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit sorgen in Ländern wie Russland und der Ukraine, aber auch Rumänien und Bulgarien für sinkende Ernteprognosen. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist die Nachfrage massiv gestiegen.
Ölsaaten
23.07.2024
ASTANA/OTTAWA. Die Einführung der Importzölle auf Agrarprodukte aus Russland und Belarus sorgt weiterhin für Unsicherheit im Leinsaatmarkt. Deutschland hat derweil in seine Leinsaatimporte aus Russland nahezu verdoppelt.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.