Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Kein Interesse an minderwertiger Ware

20. Oktober 2022 um 09:48 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Starke Regenfälle haben Teile der neuen Ernte beschädigt, und während das Kaufinteresse der Händler generell hoch ist, lassen sie die Finger von der qualitativ minderwertigen Ware. China hält sich indes mit Käufen zurück, was den Markt in gewisse Schwierigkeiten bringt.

Exportpreise gesunken

Der indische Sesammarkt zeigt sich aktuell sehr dynamisch. Im Laufe der letzten Woche erreichte vermehrt neuerntige Ware die Märkte, und aufgrund der Feiertage in Indien fand diese auch guten Absatz bei den Händlern. Gleichzeitig haben starke Regenfälle in Uttar Pradesh und Madhya Pradesh die noch ausstehende Ernte sowohl in der Qualität als auch in der Quantität stark beeinträchtigt. Diese Ware stößt bei den Händlern auf keinerlei Interesse. Sie erklären, dass die Schäden leicht erkennbar

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.
Nüsse
13.05.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. Da in Indien mit einer sehr großen Ernte gerechnet wird, sind Preissteigerungen in den nächsten Wochen eher unwahrscheinlich. In den USA bereitet das Wetterphänomen La Niña den Landwirten Sorge.