Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indische Exporteure hegen wieder Hoffnung

23. Mai 2024 um 11:13 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.

Kurzfristige Preisaufschwünge möglich

Da die Sommerernte nun vermehrt auf den Märkten eintrifft, erhalten die indischen Sesampreise nur wenig Unterstützung und sind im Vergleich zur Vorwoche um 10 USD/mt gesunken. Dass die Preisrückgänge nicht stärker ausfallen, liegt allem voran an dem neuen südkoreanischen Tender, der kürzlich ausgeschrieben wurde. Südkorea will dabei insgesamt 10.000 mt Sesam kaufen, aufgeteilt auf zwei Positionen á 4.000 mt und 6.000 mt. Die Lieferungen müssen bis zum 16. August bzw.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.