Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien verliert merklich an Marktanteilen in der EU

7. April 2022 um 13:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Aufgrund möglicher geringerer Erträge könnte die indische Sesamernte in Gujarat trotz größerer Anbauflächen nicht nennenswert übersteigen. Fehlende Nachfrage sorgt für weitgehend stabile Preise. Die EU-Importdaten zeigen derweil, wie stark Indiens Sesamlieferungen im vergangenen Jahr eingebrochen sind.

Nachfrage bleibt weiter aus

Obwohl das Angebot an qualitativ guter Ware im indischen Sesammarkt limitiert ist, wurden die Preise erneut leicht nach unten korrigiert. Gegenüber der Vorwoche wird indischer Sesam rund 20 USD/mt günstiger angeboten. Weißer Sesam ist kaum gefragt, sowohl im einheimischen Markt als auch aus dem Ausland gibt es derzeit kaum Anfragen. Im Vergleich zu anderen Ursprüngen ist indische Sesam zudem derzeit deutlich teurer, beispielsweise wird Sesam aus Nigeria Marktteilnehmern zufolge für 1.490-1.500 USD/mt gehandelt. L

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.