Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien setzt auf gute Tender-Chancen

27. Januar 2022 um 12:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.

Fehlende Nachfrage im Sesammarkt

Der Sesammarkt zeichnet sich derzeit durch allgemein schwache Nachfrage aus. Die in der Vergangenheit deutlich erhöhte Belastung indischen Sesams mit Ethylenoxid sorgt bei europäischen Käufern zudem für anhaltend geringes Interesse. Sesam aus afrikanischen Ursprüngen steht nun im Vordergrund. Hier liegen die Preise für geschälten Sesam, 99,98% Reinheit auf einem Niveau von 2,15-2,25 EUR/mt FCA Deutschland. Die Preise für indischen Sesam der gleichen Qualität sind teilweise etwas günst

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.