Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien kann sich nur bedingt durchsetzen

7. Juli 2022 um 16:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Obwohl sich indische Exporteure einen Großteil des Tenders sicher konnten, bleibt der erhoffte Effekt auf die Marktpreise aus. Indien kann sich zunehmend schwerer gegen die Konkurrenz aus afrikanischen Ländern behaupten.

Mehr als 11.000 mt kommen aus Indien

Vergangene Woche ging der aktuelle Tender für Sesamlieferungen nach Südkorea zu Ende. Indische Exporteure sicherten sich erneut den Großteil, während Pakistan leer ausging. Von den ausgeschriebenen 12.000 mt erhielten indische Händler für insgesamt 11.100 mt den Zuschlag. Weitere 600 mt kommen zudem aus Nigeria, die übrigen 300 mt werden von Exporteuren aus Tansania beigesteuert. 

Ergebnis Sesam-Tender, Juni

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.
Nüsse
13.05.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. Da in Indien mit einer sehr großen Ernte gerechnet wird, sind Preissteigerungen in den nächsten Wochen eher unwahrscheinlich. In den USA bereitet das Wetterphänomen La Niña den Landwirten Sorge.