Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien kann sich nur bedingt durchsetzen

7. Juli 2022 16:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Obwohl sich indische Exporteure einen Großteil des Tenders sicher konnten, bleibt der erhoffte Effekt auf die Marktpreise aus. Indien kann sich zunehmend schwerer gegen die Konkurrenz aus afrikanischen Ländern behaupten.

Mehr als 11.000 mt kommen aus Indien

Vergangene Woche ging der aktuelle Tender für Sesamlieferungen nach Südkorea zu Ende. Indische Exporteure sicherten sich erneut den Großteil, während Pakistan leer ausging. Von den ausgeschriebenen 12.000 mt erhielten indische Händler für insgesamt 11.100 mt den Zuschlag. Weitere 600 mt kommen zudem aus Nigeria, die übrigen 300 mt werden von Exporteuren aus Tansania beigesteuert. 

Ergebnis Sesam-Tender, Juni

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.
Ölsaaten
03.08.2022
SOFIA/PEKING. Die politische und wirtschaftliche Lage in Bulgarien ist extrem instabil und die Marktteilnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. In China soll die Anbaufläche 2022 geringer ausfallen als im Vorjahr.