Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Indien kann sich nur bedingt durchsetzen

7. Juli 2022 um 16:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Obwohl sich indische Exporteure einen Großteil des Tenders sicher konnten, bleibt der erhoffte Effekt auf die Marktpreise aus. Indien kann sich zunehmend schwerer gegen die Konkurrenz aus afrikanischen Ländern behaupten.

Mehr als 11.000 mt kommen aus Indien

Vergangene Woche ging der aktuelle Tender für Sesamlieferungen nach Südkorea zu Ende. Indische Exporteure sicherten sich erneut den Großteil, während Pakistan leer ausging. Von den ausgeschriebenen 12.000 mt erhielten indische Händler für insgesamt 11.100 mt den Zuschlag. Weitere 600 mt kommen zudem aus Nigeria, die übrigen 300 mt werden von Exporteuren aus Tansania beigesteuert. 

Ergebnis Sesam-Tender, Juni

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.