Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Höheres Anbaupotential dank angepasster Mindestpreise

18. Juni 2021 09:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesamhändler konnten einen Großteil des südkoreanischen Sesam-Tenders diese Woche für sich entscheiden, während sich die Exporte in den europäischen Raum nur langsam steigern. Die Sommerernte soll derweil ein vielversprechendes Ergebnis einfahren.

Indien sichert sich den Zuschlag

Mit Ausnahme von 600 mt Sesam aus Niger gehen indische Sesamexporteure quasi als alleinige Gewinner aus dem aktuellen Sesam-Tender hervor. Die Unternehmen dürfen insgesamt 11.400 mt Sesam nach Südkorea verschiffen. In Anbetracht der guten Sommerernte und der stockenden Nachfrage aus dem Ausland ist das ein Lichtblick für den Markt.

 

Ergebnis Sesam-Tender, Südkorea, Juni 2021

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.