Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Händler schicken Kuriere auf die Märkte

14. Juli 2020 13:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Die indischen Handelsmärkte, die sogenannten Mandis, haben zwar seit geraumer Zeit wieder geöffnet, die Händler trauen sich aufgrund der möglichen Infektionsgefahr aber kaum noch dorthin. Stattdessen…

…, so berichten Exporteure, lassen sie sich Proben von allen potenziell interessanten Produkten von Kurieren bringen und entscheiden anschließend, was und wie viel sie einkaufen wollen. Insgesamt ist es im Markt eher ruhig. 

Neuer Tender Ende Juli

In den kommenden Monaten sollten sich die Preisschwankungen in Grenzen halten, während sie aktuell auf Niveau der Vorwoche liegen. Die gute Sommerernte und die zusätzlichen Importe aus afrikanischen Anbauländern sorgen für ausreichende Bestände, wohingegen die Exportnachfrage gering ist.

Marktteilnehmer berichten derweil von einem weiteren Sesam-Tender aus Südkorea, der Ende Juli/Anfang August bekannt gegeben werden soll, voraussichtlich erneut über einen Umfang von 9.000-10.000 mt. Händler schöpfen Hoffnung, dass die Ausschreibung ein Anlass sein könnte, die Preise wieder anzuheben, sollte die Auslieferung vor dem Beginn der Winterernte erfolgen müssen. 

Sesampreise, Indien

Sorte

USD/mt

Geschält, 99,95%

1.600

Natur, 99,95%

1.330

Schwarz, 99,95%

2.180

CIF Hamburg

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart für Sesam, geschält, mechanisch getrocknet, 99.95% Reinheit
Preischart für Sesam, ungeschält, 99.95% Reinheit 
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Sesam, geschält
Dateisymbol
Preischart Sesam, natur

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.