Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Feste Preise bis zum Jahresende

28. September 2023 um 11:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/ABUJA. Geringere Produktionserwartungen und gute Inlandsnachfrage sorgen für festere Preise im indischen Sesammarkt. Die Verfügbarkeit neuer Ernten aus anderen Ursprüngen negiert dies zum Teil aber wieder.

Geringere Ernteprognosen

Im indischen Sesammarkt festigten sich die Preise in dieser Woche. Dies ist weniger dem Tender geschuldet, der kommende Woche stattfindet, sondern vielmehr den aktuellen Berichten bezüglich der Sesamernte. Diese gehen im Moment davon aus, dass die Sesamproduktion in Indien um mindestens 20% geringer ausfallen wird als bislang angenommen. Das animiert Exporteure und Händler dazu, sich vorzeitig mit ausreichend Ware einzudecken.

Gleichzeitig beginnen die Importe schwer auf den Inlandspreisen zu wiegen. Die ersten Lieferungen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.