Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Fehlende Nachfrage macht Druck

15. Dezember 2022 um 15:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland sorgt im indischen Sesammarkt für Preiskorrekturen. Die Aussichten auf Besserung sind gering. Derweil hat Deutschland seine Importe in dieser Saison um gut 30% reduziert.

Indischer Sesam hat viel Konkurrenz

Wie erwartet geraten die Sesampreise in Indien zunehmend unter Druck. Die Inlandsnachfrage von Seiten der Großhändler schwindet, da die Verbrauchernachfrage traditionell ab Januar deutlich geringer ist, so die Marktteilnehmer.

Über die Grenzen im Landesinneren gelangen etwa 80% der pakistanischen Sesamernte in den Iran, während sich China weiterhin mit Käufen – unabhängig des Ursprungs – zurückhält. Lediglich schwarzer Sesam ist hier gerade von Interesse, wobei China die

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.
Ölsaaten
06.06.2024
BRÜSSEL/OTTAWA. Die graduelle Erhöhung der Einfuhrsteuer auf russische Leinsaatimporte in die EU ist beschlossen. Dass diese nicht sofort in Gänze angepasst werden, sorgt für Ernüchterung bei kanadischen Händlern.
Ölsaaten
06.06.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Trotz der erneut erfolgreichen Teilnahme am aktuellen Sesam-Tender aus Südkorea ist der Druck auf die Preise im indischen Markt groß. Die Sommerernte kommt nach und nach in den Handelsmärkten an.