Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: Exporteure passen sich den Gegebenheiten an

22. November 2021 um 12:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Indische Sesamexporteure passen ihre Preise der aktuellen Situation an. Sie fürchten sonst ihre Bestandsware nicht mehr zu für sie attraktiven Preisen verkaufen zu können. Der kommende Tender aus Südkorea könnte dem Sesammarkt eine neue Richtung geben.

Sorge um Nachfragerückgang

Seit rund einem Jahr schwächeln die Sesamlieferungen aus Indien in die EU erheblich, nachdem erhöhte Mengen Ethylenoxid nachgewiesen wurden. Inzwischen gibt es klare Regelungen zwischen der Europäischen Kommission und dem Indian Oilseeds and Produce Export Promotion Council (IOPEPC), was die Abwicklung, Analysen und Kosten angeht. Die Corona-Pandemie hat sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen, dass die Lieferungen aus Indien bisher nicht zu ihrem gewohnten Tempo zurückgefunden haben. Zudem zeigen die Importdat

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.