Ölsaaten - Ölsaaten

Sesam: China kauft verstärkt in Afrika

8. Juni 2023 um 10:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/KHARTUM. Aufgrund des Einfuhrzolls auf indischen Sesam greifen chinesische Importeure verstärkt auf Ware aus afrikanischen Ursprüngen zurück. Die große Welternte setzt die indischen Preise zusätzlich unter Druck. Die Lage im Sudan ist indes weiterhin angespannt.

Afrikanische Ursprünge im Vorteil

Die Preise auf dem indischen Sesammarkt unterliegen derzeit einem Auf und Ab. Nachdem sie in der Vorwoche gesunken waren, kam es nun wieder zu Preissteigerungen von etwa 40 USD/mt. Insgesamt sind die Preise in den letzten Monaten um 8% gesunken. Ein Problem für indische Exporteure ist, dass sie ihre Ware für Lieferungen nach China zwar günstiger anbieten als konkurrierende Länder wie Tansania und Mosambik und dennoch geringere Chancen haben, da auf indischen Sesam ein Einfuhrzoll von 9% erhoben wird. So sind

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.