Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Kanadas Ernte sinkt auf 40-Jahrestief

5. Oktober 2021 08:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA. Kanadische Behörden rechnen damit, dass die diesjährige Ernte das geringste Ergebnis seit den 70er Jahre erzielen wird. Das schlägt sich auch in den Preisprognosen für die Saison 2021/2022 nieder.

Erträge um fast 40% eingebrochen

Wie bei Leinsaat hat Statistics Canada (STC) auch die Anbauzahlen für Senfsaat in der aktuellen Saisonprognose noch einmal drastisch reduziert. Die Experten gehen davon aus, dass in diesem Jahr etwa 119.000 ha abgeerntet werden können, bei einem durchschnittlichen Ertrag von gerade einmal 0,6 mt/ha (-39% ggü. Vj.) könnten die Farmer daher mit lediglich 71.000 mt Senfsaat in der Saison 2021/2022 das schlechteste Ergebnis seit den 70er Jahren erzielen. Zum Vergleich: Das durchschnittliche Ernteergebnis der letzten 20 Jahre lag bei 157.200 mt, die Anbaufläche bei 179.200 ha der Ertrag bei 0,9 mt/ha. Dank Überhangbeständen von 40.000 mt sollen immerhin 118.000 mt Senfsaat in der neuen Saison im Markt verfügbar sein, was dennoch ein Rückgang um fast 30% gegenüber dem Vorjahr wäre. Entsprechend wurden der erwartete Durchschnittspreis gegenüber dem Vorjahr um mehr als ein Viertel auf 1.200 CAD/mt erhöht. Ob das Exportvolumen unter diesen Umständen die 75.000 mt halten kann, ist allerdings fraglich. 

Senfsaat, Kanada

2019/20 vs. 2020/21

2020/21 vs. 2021/22

Bestellt (ha)

161.000

104.000

-35,4%

104.000

124.000

19,2%

Abgeerntet (ha)

155.000

101.000

-34,8%

101.000

119.000

17,8%

Ertrag (mt/ha)

0,87

0,98

12,6%

0,98

0,60

-38,8%

Produktion (mt)

135.000

99.000

-26,7%

99.000

71.000

-28,3%

Importe (mt)

7.000

6.000

-14,3%

6.000

7.000

16,7%

Gesamtbestände (mt)

214.000

166.000

-22,4%

166.000

118.000

-28,9%

Exporte (mt)

112.000

111.000

-0,9%

111.000

75.000

-32,4%

Inlandsverbrauch (mt)

42.000

15.000

-64,3%

15.000

38.000

153,3%

Überhangbestände (mt)

61.000

40.000

-34,4%

40.000

5.000

-87,5%

Ø Preis in CAD/mt

700

885

26,4%

885

1.200

35,6%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Deutschland steigert Einfuhr aus Polen um 227%

Zwischen September 2020 und Juli 2021 importierte Deutschland 28.465 mt Senfsaat, rund 27% weniger als letztes Jahr um diese Zeit. Der wichtigste Lieferant bleibt Russland, auch wenn die Einfuhr von dort um knapp 11% zurückgegangen ist. Noch deutlicher sind die Rückgänge bei den Lieferungen aus der Ukraine (-48%), Kanada (-34%), Estland (-33%) und Kasachstan (-82%). Merklich zulegen konnten dagegen die deutschen Senfsaatimporte aus Tschechien (+44%) und Polen (+227%). 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

Russland

17.423

15.600

-10,5%

Ukraine

13.406

6.989

-47,9%

Kanada

4.368

2.888

-33,9%

Estland

1.443

963

-33,3%

Tschechien

521

752

44,3%

Polen

175

572

226,9%

Kasachstan

1.207

220

-81,8%

Andere

466

481

3,2%

Gesamt

39.009

28.465

-27,0%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Jul

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.