Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Kanadas Ernte erneut reduziert

23. August 2023 um 15:56 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA. Die anfänglich sehr gute Prognose für die diesjährige Senfsaaternte in Kanada wird nun Stück für Stück revidiert und der aktuelle Bericht von Agriculture and Agri-Food Canada reduziert die Ernteschätzung ein weiteres Mal.

Ertragsprognose nach unten korrigiert

Mit einem Anbauplus von 15% gegenüber dem Vorjahr standen die Chancen auf einen deutlichen Produktionsanstieg in Kanadas Senfsaatmarkt nicht schlecht. Aber auch in diesem Jahr machen Hitze und Trockenheit den Erzeugern einen Strich durch die Rechnung. Wie die Experten von Rayglen Commodities mitteilen, haben die ersten Farmer bereits mit der Ernte begonnen und wie zu erwarten gewesen war, kommen niedrige Erträge aus dem Südwesten Saskatchewans, aus dem US-Bundesstaat Montana kommen immerhin moderate Erträge.

Agriculture and Agri-Food Canada geht nun davon aus, dass die durchschnittlichen Erträge der neuen Ernte bei 0,68 mt/ha liegen werden – bei 250.000 ha käme die Produktion demnach auf 170.000 mt, was immerhin noch einem leichten Anstieg von knapp 5% gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde. Die Gesamtverfügbarkeit läge dann bei 212.000 mt und die Preise dürften nicht im erwarteten Maße zurückgehen, aber immer noch deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. 

Senfsaat, Kanada

2021/22

2022/23

Diff.

2022/23

2023/24

Diff.

Bestellt (ha)

117.000

225.000

92,3%

225.000

258.000

14,7%

Abgeerntet (ha)

110.000

219.000

99,1%

219.000

250.000

14,2%

Ertrag (mt/ha)

0,55

0,74

34,5%

0,74

0,68

-8,1%

Produktion (mt)

61.000

162.000

165,6%

162.000

170.000

4,9%

Importe (mt)

9.000

11.000

22,2%

11.000

7.000

-36,4%

Gesamtbestände (mt)

130.000

179.000

37,7%

179.000

212.000

18,4%

Exporte (mt)

106.000

120.000

13,2%

120.000

125.000

4,2%

Inlandsverbrauch (mt)

18.000

24.000

33,3%

24.000

22.000

-8,3%

Überhangbestände (mt)

6.000

35.000

483,3%

35.000

65.000

85,7%

Ø Preis in CAD/mt

2.885

2.140

-25,8%

2.140

1.650

-22,9%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Stabile Preise aus der Ukraine

Im europäischen Spotmarkt Sinapis Alba, 99,5% aus der Ukraine zu Preisen von 0,93 EUR/kg FCA Tschechien gehandelt. Für Brassica Nigra, 99,5% liegen die Offerten derzeit auf einem Niveau von 1,14 EUR/kg FCA Tschechien. 

Senfsaat, Ukraine

Qualität, Ernte 2023

EUR/kg

Sinapis Alba, 99,5%

0,93

Brassica Nigra, 99,5%

1,14

FCA Tschechien

Monatsimporte um mehr als 50% gestiegen

Deutschlands Senfsaatimporte stiegen im Juni 2023 um mehr als 50% gegenüber dem Vorjahresmonat – von 3.070 mt (Juni ’22) auf 4.755 mt (Juni ’23). Die Lieferungen aus Kanada haben sich gegenüber Juni 2022 auf 2.913 mt etwa um das 3,5-Fache gesteigert, aber auch die Einfuhr aus Russland sich weit mehr als verdoppelt und liegt nun bei 1.402 mt. Damit machen die beiden Länder schon den Großteil der Lieferungen in diesem Monat aus.

Insgesamt importierte Deutschland zwischen September 2022 und Juni 2023 rund 43.470 mt Senfsaat, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 37.330 mt. Die Lieferungen aus Russland (-10% auf 18.313 mt), der Ukraine (-43% auf 3.825 mt), Estland (-41% auf 746 mt) und Kasachstan (-41% auf 499 mt) gingen im Jahresvergleich zurück, der enorme Importzuwachs aus anderen Ländern ließ die Gesamteinfuhr jedoch steigen. So haben sich die Importe aus Kanada beispielsweise auf 14.192 mt verdreifacht. Und auch die Lieferungen aus Tschechien (+177% auf 3.329 mt) und Polen (+233% auf 1.766 mt) haben merklich zugelegt. 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Russland

20.380

18.313

-10,1%

Kanada

4.714

14.192

201,1%

Ukraine

6.711

3.825

-43,0%

Tschechien

1.203

3.329

176,7%

Polen

531

1.766

232,6%

Estland

854

746

-12,6%

Kasachstan

840

499

-40,6%

Andere

2.097

800

-61,9%

Gesamt

37.330

43.470

16,4%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Juni

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.