Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Kanada reduziert Anbauprognose um 10%

16. Juni 2021 11:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/MOSKAU. Kanada gehört für die EU zu den mit Abstand wichtigsten Senfsaatlieferanten. Hohe Preise und geringere Verfügbarkeit sorgten allerdings für rückläufige Importe in EU. Jetzt haben die kanadischen Behörden auch die Anbauprognose für 2021 entgegen den bisherigen Erwartungen deutlich reduziert.

Anbaufläche kleiner als erwartet

Als StatCan die ersten Anbauprognosen für die Senfsaatsaison 2021/2022 Anfang des Jahres veröffentlichte, war man noch von einem Anbauplus gegenüber dem Vorjahr von mehr als 50% auf 160.000 ha ausgegangen. Im aktuellen Bericht von Agriculture and Agri-Food Canada wurde die Anbaufläche dagegen auf 145.000 ha reduziert – was allerdings noch immer einem Plus von knapp 40% gegenüber dem Vorjahr entspräche. Auf Saskatchewan und Alberta entfallen je 75% bzw. 24% der Aussaatfläche. Die Ertragserwartung ist zwar von 0,94 mt/ha auf 0,95 mt/ha angehoben worden, liegt allerdings noch immer hinter dem Vorjahresdurchschnitt von 0,98 mt/ha. Basierend auf den aktuellen Zahlen sei den Experten zufolge mit einer Senfsaatproduktion von 133.000 mt zu rechnen, das entspräche etwa der 2019er Ernte und würde das Vorjahresergebnis sogar um mehr als eine Drittel übersteigen. Aufgrund der geringeren Überhänge aus der laufenden Saison wird der Durchschnittspreis allerdings mit 885 CAD/mt sogar 25 CAD/mt höher angesetzt als in dieser Saison.   

Senfsaat, Kanada

2019/20 vs. 2020/21

2020/21 vs. 2021/22

Bestellt (ha)

161.000

104.000

-35,4%

104.000

145.000

39,4%

Abgeerntet (ha)

155.000

101.000

-34,8%

101.000

140.000

38,6%

Ertrag (mt/ha)

0,87

0,98

12,6%

0,98

0,95

-3,1%

Produktion (mt)

135.000

99.000

-26,7%

99.000

133.000

34,3%

Importe (mt)

7.000

7.000

0,0%

7.000

8.000

14,3%

Gesamtbestände (mt)

214.000

166.000

-22,4%

166.000

166.000

0,0%

Exporte (mt)

112.000

112.000

0,0%

112.000

112.000

0,0%

Inlandsverbrauch (mt)

42.000

29.000

-31,0%

29.000

34.000

17,2%

Überhangbestände (mt)

61.000

25.000

-59,0%

25.000

20.000

-20,0%

Ø Preis in CAD/mt

700

860

22,9%

860

885

2,9%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Russland kann EU-Importdefizit ausgleichen

Im Jahr 2020 importierte die EU 117.778 mt Senfsaat (12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)) aus Drittländern. Dank eines signifikanten Anstiegs der Lieferungen aus Russland um 65% auf 52.929 mt konnten Defizitäre Importmengen auswichtigen Anbauländern wie Kanada (-20% auf 29.692 mt), der Ukraine (-12,5% auf 17.289 mt), Uruguay (-22% auf 11.634 %) und Kasachstan (-69% auf 3.097 mt) weitestgehend ausgeglichen werden.

Seit Beginn der Saison 2020/2021 importierte Deutschland mit knapp 20.000 mt ein Drittel weniger Senfsaat als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Lieferungen aus Russland blieben mit 11.888 mt relativ stabil, während die Einfuhr aus der Ukraine und Kanada um je 53% auf 4.814 mt bzw. 72% 1.178 mt zurückgingen, Kasachstans Exporte nach Deutschland brachen sogar um 90% ein. Einen ordentlichen prozentualen Zuwachs erlebten dagegen die Importe aus Estland (+76% auf 967 mt), Tschechien (+55% auf 353 mt) und Polen (+52% auf 249 mt).

Seit Beginn dieses Kalenderjahres gab es allerdings noch einmal merkliche Verschiebungen zum Vorjahr. So sind die Lieferungen aus Russland in den ersten drei Monaten 2021 um 30% auf 3.836 mt zurückgegangen, bei Kanada (-75% auf 1.416 mt) und der Ukraine (-47% auf 1.972 mt) sieht es ähnlich aus. Dafür sind die Importe aus Estland um 262% auf 474 mt gestiegen. 

EU-Import Senfsaat* aus Drittländern in mt

Land

2019

2020

Diff.

Russland

32.064

52.929

65,1%

Kanada

37.250

29.692

-20,3%

Ukraine

19.763

17.289

-12,5%

Uruguay

14.894

11.634

-21,9%

Kasachstan

10.122

3.097

-69,4%

Moldawien

1.922

2.210

15,0%

USA

2.385

208

-91,3%

Andere

523

719

37,5%

Gesamt

118.923

117.778

-1,0%

Quelle: Europäische Kommission

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Preisindikationen für osteuropäische Ware

Im europäischen Spotmarkt liegen die Preise für gelbe Senfsaat, 99,5% mit Ursprung Russland auf einem Niveau von 940 EUR/kg FOB Niederlande. Die Angebote für ukrainische Senfsaat liegen für braune Senfsaat bei 980 EUR/kg und für die Sorte „oriental“ bei 870 EUR/kg FOB Niederlande.

Senfsaat

Sorte, Ursprung

EUR/mt

Senfsaat, gelb, 99,5%, Russland

940

Senfsaat, braun, 99,5%, Ukraine

980

Senfsaat, oriental, 99,5%, Ukraine

870

FOB Niederlande

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.10.2021
CHRUDIM. Nach langen Verzögerungen steht endlich der Großteil der tschechischen Mohnernte im Markt zur Verfügung. Die Nachfrage ist allerdings hoch, weshalb die Preise vorerst stabil sind. Die August-Exporte vielen deutlich höher aus als im Vorjahr.
Ölsaaten
13.10.2021
SOFIA. Bulgarische Sonnenblumenkernhändler betrachten die aktuellen Entwicklungen im Bakery-Markt mit wachsender Verzweiflung. Dass die Preise zeitnah wieder ein annährend ähnliches Niveau wie in den letzten Jahren erreichen hält derzeit kaum jemand für möglich.
Ölsaaten
12.10.2021
NUR-SULTAN. Mit dem Voranschreiten der Leinsaaternte in Kasachstan wird immer deutlicher, was die diesjährige Produktion bringen kann. Die Experten der Kazakh Grain Union (KGU) halten die offiziellen Anbauzahlen allerdings für zu optimistisch.
Ölsaaten
11.10.2021
PEKING. Nachdem die Preise aufgrund zahlreicher Spekulationskäufe gestiegen waren, verfolgen die Käufer nun eine neue Taktik. Am gefragtesten sind dabei nach wie vor die Shine Skins.