Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Experten erwarten massive Einschränkungen

12. April 2022 um 16:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL/KYIV. Die Experten von APK-Inform haben sich an einer Prognose für die ukrainische Ölsaatenproduktion für das laufende Jahr versucht. Insbesondere bei der Senfsaatproduktion sind erhebliche Defizite zu erwarten. Schon im vergangenen Jahr waren die Senfsaatlieferungen aus der Ukraine in die EU deutlich zurückgegangen.

EU importierte 30% weniger aus der Ukraine

Nach Russland und Kanada ist die Ukraine für EU-Staaten der wichtigste Senfsaatlieferant. Insgesamt importierte die EU im Jahr 2021 1401.327 mt Senfsaat aus Drittländern, rund 14% weniger als im Vorjahr. Dabei gingen vor allem die Lieferungen aus Russland (-22% auf 41.304 mt), der Ukraine (-31% auf 12.012 mt) und Kasachstan (-40% auf 1.870 mt) zurück, während die Einfuhr aus Kanada (-1,9% auf 29.131 mt) trotz der schlechtesten Senfsaaternte der letzten 40 Jahre relativ stabil blieb.

Interessant e

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.
Ölsaaten
28.11.2022
DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.