Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: EU steigert Importe aus der Ukraine um 29%

28. Februar 2024 um 15:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.

Starker Konkurrenzdruck

Der kanadische Senfsaatmarkt bekommt das geringe Kaufinteresse ausländischer Abnehmer weiter zu spüren und die Handelsaktivität bleibt überschaubar. US-Käufer zeigen laut den Experten von Rayglen Commodities nur wenig Nachfrage, insbesondere gelbe Senfsaat findet sich kaum in Anfragen. Derweil schränken die Konkurrenz die Konkurrenz durch Russland und die Ukraine den Handel mit dem asiatischen und europäischen Raum zunehmend ein.

Agriculture and Agri-Food Canada hat Korrekturen an den Prognosen für die Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Zwar wird die Anbaufläche mit 225.000 ha weiterhin 13% kleiner geschätzt als im Vorjahr und auch die Ertragsprognose bleibt unverändert, allerdings wurden die Exporterwartungen um 8% auf 110.000 mt reduziert, während der Inlandsverbrauch mit 42.000 mt knapp ein Drittel höher geschätzt wird also im letzten Bericht. Überhangbestände sollen dafür sorgen, dass trotz eines leichten Produktionsrückgangs in der Saison 2024/2025 rund 11% mehr kanadische Senfsaat zur Verfügung steht als im laufenden Marketingjahr und der Durchschnittspreis soll um 9% auf 1.275 CAD/mt fallen können.    

Senfsaat, Kanada

2022/23

2023/24

Diff.

2023/24

2024/25

Diff.

Bestellt (ha)

225.000

258.000

14,7%

258.000

225.000

-12,8%

Abgeerntet (ha)

219.000

251.000

14,6%

251.000

217.000

-13,5%

Ertrag (mt/ha)

0,74

0,68

-8,1%

0,68

0,78

14,7%

Produktion (mt)

162.000

171.000

5,6%

171.000

170.000

-0,6%

Importe (mt)

11.000

8.000

-27,3%

8.000

7.000

-12,5%

Gesamtbestände (mt)

189.000

218.000

15,3%

218.000

242.000

11,0%

Exporte (mt)

110.000

110.000

0,0%

110.000

110.000

0,0%

Inlandsverbrauch (mt)

40.000

43.000

7,5%

43.000

42.000

-2,3%

Überhangbestände (mt)

40.000

65.000

62,5%

65.000

90.000

38,5%

Ø Preis in CAD/mt

2.140

1.400

-34,6%

1.400

1.275

-8,9%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Merkliche Preisanpassungen

In den letzten Wochen kam es zu Korrekturen der Angebote für russische Senfsaat. Sinapis Alba, 99,9% Reinheit wird im europäischen Spotmarkt inzwischen auf einem Niveau von 840 EUR/mt EXW Polen gehandelt, während die Preise für Brassica Juncea, 99,9% Reinheit bei 740 EUR/mt EXW Polen liegen. 

Senfsaat, Russland

Sorte

EUR/mt

Sinapis Alba, 99,9% Reinheit

840

Brassica Juncea, 99,9% Reinheit

740

EXW Polen in Big Bags

Deutschland reduziert Einfuhr zu Saisonbeginn

Zwischen September und Dezember 2023 importierte Deutschland 13.617 mt Senfsaat, das sind knapp 17% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Rückgang der Lieferungen aus Ländern wie Kanada (-65% auf 1.205 mt), Polen (-40% auf 279 mt) und Tschechien (-85% auf 228 mt) konnte nicht durch die höheren Einfuhren aus Russland (+6% auf 7.763 mt) und der Ukraine (+51% auf 3.929 mt) aufgefangen werden.

Insgesamt importierte Deutschland im Jahr 2023 mit 44.849 mt sogar rund 3% mehr Senfsaat als im Jahr zuvor. Die Lieferungen aus Ländern wie Russland (+8% auf 21.240 mt), Kanada (+82% auf 13.114 mt) und Polen (+45% auf 1.847 mt) legten in der Summe deutlich zu. Gleichzeitig fielen die Importe aus der Ukraine (-35% auf 5.266 mt), Tschechien (-36% auf 2.093 mt) und Kasachstan (-80% auf 176 mt) deutlich geringer aus. 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2022

2023

Diff.

Russland

19.717

21.240

7,7%

Kanada

7.213

13.114

81,8%

Ukraine

8.108

5.266

-35,1%

Tschechien

3.274

2.093

-36,1%

Polen

1.273

1.847

45,1%

Estland

470

511

8,7%

Österreich

416

388

-6,7%

Kasachstan

859

176

-79,5%

Slowakei

87

37

-57,5%

Ungarn

384

32

-91,7%

Andere

1.629

145

-91,1%

Gesamt

43.430

44.849

3,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Jan-Dez

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

EU-Importe um 6% gesunken

Laut den Daten der Europäischen Kommission importierte die EU seit dem Juli 2023 in dieser Saison insgesamt 57.937 mt Senfsaat, das sind fast 6% weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Hauptlieferant war Russland (-7% auf 32.306 mt), gefolgt von Kanada (-8% auf 14.152 mt), der Ukraine (+29% auf 9.736 mt) und Kasachstan (-33% auf 1.458 mt). Indien belegt mit nur noch 285 mt gegenüber 1.488 mt im Vorjahreszeitraum den fünften Platz. 

EU-Import Senfsaat* in mt

Land

2022/23

2023/24

Diff.

Russland

34.821

32.306

-7,2%

Kanada

15.392

14.152

-8,1%

Ukraine

7.523

9.736

29,4%

Kasachstan

2.181

1.458

-33,1%

Indien

1.448

285

-80,3%

Gesamt

61.365

57.937

-5,6%

Quelle: Vorläufige Daten, GD TAXUD Zollüberwachung / 01.07.-23.02.

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.