Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Erntekorrektur in Kanada

26. Oktober 2023 um 11:29 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/KYIV. Die Schätzung für dies diesjährige Senfsaatproduktion Kanadas wurde noch einmal nach unten korrigiert, dennoch bleibt das Ergebnis insgesamt über dem Vorjahreswert. Zudem hat sich das Land zu einem der wichtigsten Lieferanten für den deutschen Markt entwickelt.

Ertragsdefizit von 8%

Eine minimale Korrektur der Anbaufläche veranlasste Agriculture and Agri-Food Canada die Prognose für die Senfsaatproduktion 2023 erneut zu reduzieren. Von den 258.000 ha, die besät wurden, sollen nur 248.000 ha ertragreich sein. Infolgedessen wurde die Ernteschätzung auf 168.000 mt reduziert. Gegenüber dem Vorjahr wurden dennoch deutlich mehr Felder bestellt, so dass die Senfsaatproduktion trotz des geringeren Ertrages das Vorjahresergebnis um knapp 4% übersteigen dürfte. Insgesamt sollen für die Saison 2023/2024 rund 215.000 mt kanadische Senfsaat zur Verfügung stehen. Die Preisprognose für die aktuelle Saison wurde derweil merklich angehoben, statt einem Durchschnittspreis von 1.650 CAD/mt rechnen die Experten nun mit Preisen von 1.770 CAD/mt – wobei diese Angebote noch immer deutlich unter den Rekordpreisen der vergangenen zwei Jahren liegen. 

Senfsaat, Kanada

2021/22

2022/23

Diff.

2022/23

2023/24

Diff.

Bestellt (ha)

117.000

225.000

92,3%

225.000

258.000

14,7%

Abgeerntet (ha)

110.000

219.000

99,1%

219.000

248.000

13,2%

Ertrag (mt/ha)

0,55

0,74

34,5%

0,74

0,68

-8,1%

Produktion (mt)

61.000

162.000

165,6%

162.000

168.000

3,7%

Importe (mt)

9.000

12.000

33,3%

12.000

7.000

-41,7%

Gesamtbestände (mt)

130.000

190.000

46,2%

190.000

215.000

13,2%

Exporte (mt)

92.000

124.000

34,8%

124.000

125.000

0,8%

Inlandsverbrauch (mt)

22.000

26.000

18,2%

26.000

25.000

-3,8%

Überhangbestände (mt)

16.000

40.000

150,0%

40.000

65.000

62,5%

Ø Preis in CAD/mt

2.885

2.140

-25,8%

2.140

1.770

-17,3%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Einfuhr aus Kanada fast verdreifacht

Deutschland importierte in der Saison 2022/2023 insgesamt 47.572 mt Senfsaat, das sind über 10% mehr als im Vorjahr. Dabei waren die Lieferungen aus Ländern wie Russland (-10% auf 20.776 mt) und der Ukraine (-49% auf 3.933 mt) rückläufig, wohingegen es eine erhebliche Steigerung der Einfuhren aus Kanada (+178% auf 15.342 mt), Tschechien (+130% auf 3.425 mt) und Polen (+219% auf 2.030 mt) gab.

Die Preise für ukrainische Senfsaat sind aktuell relativ stabil. Ukrainische Senfsaat, Sinapis Alba, 99,9% Reinheit wird im europäischen Spotmarkt für 0,84 EUR/kg EXW Polen angeboten. 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Russland

22.959

20.776

-9,5%

Kanada

5.528

15.342

177,5%

Ukraine

7.752

3.933

-49,3%

Tschechien

1.493

3.425

129,4%

Polen

637

2.030

218,7%

Estland

854

746

-12,6%

Kasachstan

1.060

499

-52,9%

Indien

903

119

-86,8%

Andere

1.537

702

-54,3%

Gesamt

42.723

47.572

11,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Aug

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.06.2024
NEU-DELHI/MAPUTO. Die Sesamernte im indischen Bundesstaat Gujarat soll aktuellen Schätzungen zufolge die bisherigen Erwartungen nicht erfüllen können. Derweil rechnen Marktteilnehmer mit hohen Exporten aus Mosambik.
Ölsaaten
12.06.2024
SOFIA/KYIV. In der Ukraine kommt die Anbaufläche den vorläufigen Schätzungen des Agrarministeriums nicht an die geplante Fläche heran und auch in Russland sollen die Anbaufläche geringer ausgefallen sein als im Vorjahr. Derweil hat auch Coceral die EU-Ernteprognose angepasst.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.
Ölsaaten
06.06.2024
BRÜSSEL/OTTAWA. Die graduelle Erhöhung der Einfuhrsteuer auf russische Leinsaatimporte in die EU ist beschlossen. Dass diese nicht sofort in Gänze angepasst werden, sorgt für Ernüchterung bei kanadischen Händlern.