Ölsaaten - Ölsaaten

Senfsaat: Ernte soll sich verdreifachen

2. November 2022 um 16:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada haben die aktualisierten Prognosen für die Senfsaatsaison 2022/2023 veröffentlicht. Die wichtigste Anpassung war die Aufwärtskorrektur der Preise gegenüber dem Vormonatsbericht. Deutschlands Senfsaatimporte aus Kanada legten derweil zum Ende der Saison noch einmal zu.

Preise für neue Ernte verharren auf hohem Niveau

Die Experten von Agriculture and Agri-Food Canada halten weiterhin an ihrer Prognose für die kanadische Senfsaatsaison 2022/2023 fest. Die Fläche hat sich demnach auf 214.000 ha fast verdoppelt und auch der Ertrag fällt mit 0,83 mt/ha besser aus als das 40-Jahrestief im Vorjahr – an das Ergebnis auf 2020/2021 kommt er wohl aber nicht heran. In der Summe soll beides aber dafür sorgen, dass sich die Senfsaatproduktion in diesem Jahr auf 177.000 mt nahezu verdreifacht hat. Nichtsdestotrotz haben die Experten ihre Schätzung für den Durchschnittspreis gegenüber dem Vormonatsbericht wieder erhöht, zwischenzeitlich wurde dieser auf 2,05 CAD/kg geschätzt, während die aktuelle Prognose um 7% auf 2,2 CAD/kg angehoben wurde.   

Senfsaat, Kanada

2020/21

2021/22

Diff.

2021/22

2022/23

Diff.

Bestellt (ha)

104.000

117.000

12,5%

117.000

225.000

92,3%

Abgeerntet (ha)

101.000

110.000

8,9%

110.000

214.000

94,5%

Ertrag (mt/ha)

0,99

0,55

-44,4%

0,55

0,83

50,9%

Produktion (mt)

100.000

61.000

-39,0%

61.000

177.000

190,2%

Importe (mt)

6.000

9.000

50,0%

9.000

7.000

-22,2%

Gesamtbestände (mt)

191.000

130.000

-31,9%

130.000

190.000

46,2%

Exporte (mt)

111.000

106.000

-4,5%

106.000

115.000

8,5%

Inlandsverbrauch (mt)

20.000

18.000

-10,0%

18.000

20.000

11,1%

Überhangbestände (mt)

61.000

6.000

-90,2%

6.000

55.000

816,7%

Ø Preis in CAD/mt

885

2.885

226,0%

2.885

2.200

-23,7%

Quelle: Agriculture and Agri-Food Canada

Überdurchschnittliche Importe aus Kanada

Die deutschen Senfsaatimporte legten 2021/2022 gegenüber dem Vorjahr um gut ein Drittel zu. Der wichtigste Lieferant bleibt mit großem Abstand Russland, von dort wurden 22.959 mt nach Deutschland verschifft, knapp 32% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der August zeigte sich hier besonders Exportstark, mit 2.141 mt wurde in diesem Monat mehr Senfsaat aus Russland nach Deutschland geliefert wie in den drei Monaten davor zusammen (Mai-Jul: 1.966 mt). Auf den Plätzen 2 und 3 der wichtigsten Lieferanten folgten die Ukraine mit 7.732 mt (+4%) und Kanada mit 5.528 mt (+76%). Auch die August-Lieferungen aus Kanada konnten sich sehen lassen, diese lagen mit 570 mt rund 110 mt über dem Saisondurchschnitt.

Die Preise für weiße Senfsaat, Sinapis Alba, 99,9% Reinheit aus der 2022er Ernte liegen im europäischen Spotmarkt derzeit auf einem Niveau von 1,65-1,69 EUR/kg DDP Deutschland. 

Import Senfsaat* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Russland

17.457

22.959

31,5%

Ukraine

7.467

7.732

3,5%

Kanada

3.138

5.528

76,2%

Tschechien

801

1.112

38,8%

Kasachstan

242

1.060

338,0%

Andere

2.069

3.405

64,6%

Gesamt

31.174

41.796

34,1%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Aug

*12075090 Senfsamen, auch geschrotet (ausg. zur Aussaat)

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.