Trockenfrüchte

Rosinen: Markt in Aufruhr

24. März 2022 um 12:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl die iranischen Rosinenexporte im Februar gegenüber Januar gestiegen sind, haben sie im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgenommen. Im Vergleich zu Februar 2021 brachen die Ausfuhren mengenmäßig sogar um mehr als 50% ein. Die Gespräche über eine mögliche Wiederaufnahme des Atomabkommens in Wien wirken sich auch auf die Lieferungen aus, und der iranische Trockenobstmarkt ist angespannt.

Käufe werden aufgeschoben

Der Iran exportierte im Februar 10.010 mt Rosinen im Wert von 13,24 Mio. USD. Das sind zwar mengenmäßig 21% und wertmäßig 26% mehr als im Januar (8.267 mt im Wert von 10,5 Mio. USD), aber der Jahresvergleich zeigt ein anderes Bild. Die Exporte des letzten Monats sind nämlich mengenmäßig um 52,5% und wertmäßig um 53,8% gegenüber den 21.100 mt im Wert von 28,65 Mio. USD im Februar letzten Jahres zurückgegangen. Dieser Einbruch ist vor allem auf die Dürre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.