Trockenfrüchte

Rosinen: Markt in Aufruhr

24. März 2022 12:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl die iranischen Rosinenexporte im Februar gegenüber Januar gestiegen sind, haben sie im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgenommen. Im Vergleich zu Februar 2021 brachen die Ausfuhren mengenmäßig sogar um mehr als 50% ein. Die Gespräche über eine mögliche Wiederaufnahme des Atomabkommens in Wien wirken sich auch auf die Lieferungen aus, und der iranische Trockenobstmarkt ist angespannt.

Käufe werden aufgeschoben

Der Iran exportierte im Februar 10.010 mt Rosinen im Wert von 13,24 Mio. USD. Das sind zwar mengenmäßig 21% und wertmäßig 26% mehr als im Januar (8.267 mt im Wert von 10,5 Mio. USD), aber der Jahresvergleich zeigt ein anderes Bild. Die Exporte des letzten Monats sind nämlich mengenmäßig um 52,5% und wertmäßig um 53,8% gegenüber den 21.100 mt im Wert von 28,65 Mio. USD im Februar letzten Jahres zurückgegangen. Dieser Einbruch ist vor allem auf die Dürre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
18.05.2022
SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.
Trockenfrüchte
17.05.2022
AYDIN. Günstige Wetterbedingungen in Verbindung mit künstlicher Bewässerung sorgen dafür, dass sich die Feigenbäume gut entwickeln und die Erzeuger optimistisch auf die neue Ernte blicken. Auch die Exporte laufen derzeit zufriedenstellend.
Trockenfrüchte
17.05.2022
MALATYA. Die Schadensschätzungen nach den Nachtfrösten in den türkischen Anbaugebieten sind so gut wie abgeschlossen und es gibt erste vorsichtige Prognosen für die neue Ernte. Die Preise halten indes ihr hohes Niveau.