Trockenfrüchte

Rosinen: Markt in Aufruhr

24. März 2022 12:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Obwohl die iranischen Rosinenexporte im Februar gegenüber Januar gestiegen sind, haben sie im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgenommen. Im Vergleich zu Februar 2021 brachen die Ausfuhren mengenmäßig sogar um mehr als 50% ein. Die Gespräche über eine mögliche Wiederaufnahme des Atomabkommens in Wien wirken sich auch auf die Lieferungen aus, und der iranische Trockenobstmarkt ist angespannt.

Käufe werden aufgeschoben

Der Iran exportierte im Februar 10.010 mt Rosinen im Wert von 13,24 Mio. USD. Das sind zwar mengenmäßig 21% und wertmäßig 26% mehr als im Januar (8.267 mt im Wert von 10,5 Mio. USD), aber der Jahresvergleich zeigt ein anderes Bild. Die Exporte des letzten Monats sind nämlich mengenmäßig um 52,5% und wertmäßig um 53,8% gegenüber den 21.100 mt im Wert von 28,65 Mio. USD im Februar letzten Jahres zurückgegangen. Dieser Einbruch ist vor allem auf die Dürre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.09.2022
IZMIR. Seit Anfang August ist die neue Maulbeerenernte in türkischen Markt verfügbar. Die Nachfrage ist jedoch verhalten, was sich auch auf die Preise auswirkt.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MALATYA. Die Inflation und die damit einhergehende sinkende Kaufkraft in den Abnehmerländern sorgen dafür, dass die türkischen Aprikosenexporte bisher geringer als im Vorjahr ausfallen. Dennoch besteht die Hoffnung, dass das hohe Exportziel letztlich erreicht werden könnte.
Trockenfrüchte
20.09.2022
MANISA. Türkische Sultaninenproduzenten stehen Schlange, um ihre Ware an die TMO zu liefern. Diese verspricht, alles anzunehmen, was geliefert wird, solange die Qualität stimmt. Kühle Temperaturen und regelmäßige Schauer sorgen derweil weiter für Verzögerungen des Trocknungsprozesses.
Trockenfrüchte
20.09.2022
AYDIN/TEHERAN. Die Erzeuger in der Türkei und im Iran haben die Ernte fast abgeschlossen. Obwohl die neue Ernte getrockneter Feigen bereits eingetroffen ist, berichten die Händler von weiteren Verzögerungen.