Bio-Rohstoffe

Quinoa: Deutschland steigert Einfuhr um 6%

20. Juli 2020 12:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

LIMA/SUCRE. Quinoa erfreut sich im Weltmarkt wachsender Beliebtheit und immer mehr Unternehmen investieren in die Zukunft dieses Pseudogetreides. Deutschland importierte…

… zwischen Juni 2019 und Mai 2020 insgesamt 6.700 mt Quinoa (10085000 Quinoa “Chenopodium quinoa”). Mit 3.281 mt kam knapp die Hälfte aus Bolivien, dem aktuell zweitgrößten Anbauland, weitere 1.983 mt wurden aus dem Top-Anbauland Peru importiert.

Laut den Daten der Europäischen Kommission exportierten Drittländer im Jahr 2019 insgesamt 28.000 mt Quinoa in die EU, ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 6,7%. Peru trug mit mehr als 17.100 mt knapp zwei Drittel des Importvolumens bei, während sich die Lieferungen aus Bolivien auf 9.830 mt beliefen. Kleinere Mengen wurden zusätzlich aus Ecuador und Indien eingekauft. 

Import Quinoa nach DE in mt

Land

2018/19

2019/20

Diff.

Bolivien

2.433

3.281

34,9%

Peru

2.639

1.983

-24,9%

Niederlande

451

604

33,9%

Italien

107

263

145,8%

Mexiko

19

124

552,6%

Spanien

202

114

-43,6%

Ecuador

186

61

-67,2%

Andere

298

270

-9,4%

Gesamt

6.335

6.700

5,8%

Quelle: Statistisches Bundesamt; Jun-Mai

Bio-Quinoa im Ursprung

Weiße Bio-Quinoa aus Peru wird aktuell im Ursprung zu Exportpreisen von 2,67 USD/kg FOB Callao angeboten, während rote Bio-Quinoa bei 2,50 USD/kg notiert. Bio-Quinoa, tricolor ist derweil zu Preisen von 2,69 USD/kg FOB Callao zu bekommen. 

Quinoapreise, Peru

Sorte

USD/kg

bio, weiß

2,67

bio, rot

2,50

bio, tricolor

2,69

FOB Callao

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.