Nüsse

Pistazien: Negative Bestandsaufnahme sorgt für Verwirrung

27. Juli 2021 16:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN/SACRAMENTO. Obwohl die iranischen Exporte in der laufenden Saison bis zum 21. Juni 2021 um 63% über denen des Vorjahres liegen, reichen sie nicht an die US-Exporte heran. Der iranische Pistazienverband meldete darüber hinaus, dass die Endbestände für 2020/2021 bei unmöglichen -5.600 mt liegen, was nur durch eine Revision der Produktionsschätzungen ausgeglichen werden kann. Genau dies will der Verband im Oktober tun.

Produktion soll nach oben korrigiert werden

Die Gesamterproduktion wird derzeit auf 190.000 mt und die Überhangbestände aus 2019/2020 auf 22.000 mt geschätzt. Die Exporte (174.000 mt) übersteigen zusammen mit dem Inlandsverbrauch (23.600 mt) und den Verlusten (20.000 mt) dieses Angebot jedoch um 5.600 mt. Die Iran Pistachio Association will nun eine revidierte Produktionsschätzung herausgeben, sobald weitere Daten für das gesamte Wirtschaftsjahr 2020/2021 vorliegen. Die Exporte haben sich in den ersten drei Monaten des ira

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.