Nüsse

Pistazien: Größere Anbaufläche trotz Wassermangel

27. Juli 2020 15:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Vergrößerte Anbauflächen sorgen für Probleme in Bezug auf die Wasserknappheit im Iran. Durch erschwerte Exporte sitzen die Händler auf großen Restbeständen.

Suche nach Bewässerungsmöglichkeiten läuft

Pro Jahr wird die Fläche der Pistazienplantagen im Iran um etwa 7.000 ha erweitert. Nach Angaben des iranischen Pistazienverbandes werden in diesem Jahr etwa 180.000 mt Pistazien auf einer Fläche von 400.000 ha geerntet, dazu kommen rund 100.000 mt an Überhangbeständen, die bisher nicht exportiert werden konnten. Das Anbauplus vergrößert allerdings das Problem der Wasserknappheit, für das die Farmer bisher noch keine adäquate Lösung gefunden haben. Die Entwicklung neuer Bewässerungsarten, vor allem im Bereich der Tropf- und Druckbewässerung, scheint jedoch inzwischen Fortschritte zu erzielen.

Erschwerte Handelsbedingungen

Rund 5 Millionen Menschen sind im Iran aktuell in der Pistazienindustrie tätig; Arbeitsplätze, die durch die Corona-Pandemie gefährdet sind. Währungsprobleme erschweren den Handel zusätzlich, weshalb der Iran seit 2018 einen merklichen Rückgang der Exportzahlen erlebt. Zudem hadern immer mehr Bauern, weil der Ernteertrag im Vergleich zum benötigten Aufwand relativ gering ausfällt. Zwar können die Erzeuger in der Provinz Kerman mit höheren Ernteerträgen überzeugen, die Kenntnisse und Möglichkeiten, die dazu führen, behalten sie jedoch bisher für sich.

Die Exportpreise für Akbari- und Fandoghi-Pistazien sind in den vergangenen Wochen nominell um etwa 2,2 bis 2,8% gestiegen. Der Preis für Akbari-Pistazien, 20-22, liegt aktuell bei 6,54 EUR/kg FOB Iran.

Pistazien, Iran

Sorte

EUR/kg*

Ahmad Aghaei, 22-24

6,07

Ahmad Aghaei, 24-26

5,84

Akbari, 20-22

6,54

Akbari, 22-24

6,30

Kale Ghuchi, 22-24

5,95

Kale Ghucci, 24-26

5,78

Fandoghi, 30-32

5,49

Fandoghi, 32-34

5,31

FOB Iran, *Abnahmemenge 1 mt

 Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischart Pistazien in der Schale, Ahmad Aghaei, 22/24, NO, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Nüsse
23.11.2021
SACRAMENTO/REUS. Die schwachen Oktober-Exporte bereiten den US-Mandellieferanten Sorgen. Viele Abnehmer haben sich vorsorglich eingedeckt, die wieder steigenden Corona-Zahlen erleichtern die Marktsituation nicht. Um ihre Bestände abzubauen, werden die Preise weiter gesenkt.
Nüsse
22.11.2021
ORDU. Mit der Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins um 100 Basispunkte auf 15% zu senken, erreichte die türkische Lira neue Rekordtiefs gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Obwohl die Haselnussexporteure jetzt unschlagbare Preise anbieten sollten, ist die Situation nicht ganz so einfach. Auch Ferrero hat kürzlich ein neues Angebot abgegeben.
Nüsse
22.11.2021
REUS/KAPSTADT. In seiner aktuellen Schätzung berichtet der INC von einem Ertragsplus in den wichtigsten Macadamia-Anbauländern, was auch die globale Produktion im Jahresvergleich erhöht. Dennoch hatten die Produzenten mit Widrigkeiten zu kämpfen.