Nüsse

Pistazien: Der Blick auf das große Ganze

7. November 2022 um 15:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Mit einem geschätzten Produktionsrückgang von fast 15% gegenüber dem Vorjahr sind die Aussichten für die iranischen Pistazienexporteure alles andere als ermutigend. Die Lieferanten müssen sich auch mit der Tatsache abfinden, dass ein Wettbewerb mit den USA oder der Türkei so gut wie unmöglich ist.

Anbieter bestehen auf der vollständigen Geschichte

Mit 500-700 kg/ha sind die Durchschnittserträge weit entfernt von den 2,5-3,0 Mio. mt/ha, die in den USA oder in der Türkei geerntet werden, wo sich die Produktion von Pistazien in der Schale in dieser Saison auf 200.000 mt fast verdreifachen dürfte. Während offizielle Stellen wie die iranische Handelskammer behaupten, dass die Ausfuhren direkt mit den produzierten Mengen zusammenhängen, weisen die Lieferanten darauf hin, dass dies nicht die ganze Wahrheit ist. Nach Angaben der Iranian Pistachio Association sind die Exporte des Landes von 140.000 mt in den Jahren 2020/2021 auf 85.000 mt in der Saison 2021/2022 stark zurückgegangen. Da die Produktion 2022/2023 mit 115.000 mt um 14,8% geringer ausfallen soll, dürften die Exporte nur noch 72.400 mt erreichen. Die Lieferanten betonen jedoch, dass das Land das Potenzial hat, bis zu 80% der Produktion zu exportieren, was theoretisch 92.000 mt ausmachen und damit sogar die Exporte des letzten Jahres übertreffen würde.

Es gibt jedoch eine Fülle von Problemen, die sich in den offiziellen Berichten nicht vollständig widerspiegeln. Während die Teheran Times kürzlich auf die Auswirkungen des Klimawandels und der Dürre auf die Produktion hinwies, da die Landwirte gezwungen sind, illegale Brunnen zu graben, werden die politischen und finanziellen Beschränkungen nicht erwähnt. Die Sanktionen erschweren nicht nur Finanztransaktionen, sondern die Exporteure sind auch gezwungen, Deviseneinnahmen in das iranische Devisenverwaltungssystem (NIMA) umzutauschen, das die Marktpreise nicht berücksichtigt. Das derzeitige gewaltsame Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten führt zu zusätzlichen Störungen.

Die Marktteilnehmer weisen auch darauf hin, dass die Qualität der exportierten Pistazien entgegen der landläufigen Meinung nicht besser ist als die der im Inland verzehrten. Die hochwertigsten Pistazien werden vielmehr im Inland konsumiert. Da die USA ihre Produktion in den letzten zehn Jahren hochgefahren haben und die Türkei sich zu einem ernsthaften Konkurrenten entwickelt, müssen iranische Pistazien zu niedrigen Preisen verkauft werden, was angesichts der Herausforderungen, die der Klimawandel für die Ernte darstellt, problematisch ist.

Hohe Preise für neue Ernte

Während die Nachfrage nach der neuen Ernte zunächst die Preise in die Höhe trieb, insbesondere für Akbari- und Ahmad-Aghaei-Pistazien, die in der Regel für Luxusprodukte verwendet werden, hat sich die Lage inzwischen wieder geändert. Obwohl die Preise um 0,06-0,16 EUR/kg niedriger sind als in der letzten Woche, ist zu beachten, dass sie derzeit etwa 25% höher liegen als im letzten Jahr, was kaum dazu beitragen wird, die Exportnachfrage in dieser Saison anzukurbeln.

Pistazien, Iran

Ungeschält

EUR/kg

USD/kg

Ahmad Aghaei, 24-26

12,28

12,22

Ahmad Aghaei, 26-28

11,82

11,77

Akbari, 20-22

13,71

13,65

Akbari 22-24

13,17

13,11

Kale Ghuchi, 22-24

12,46

12,40

Kale Ghuchi 24-26

11,93

11,87

Fandoghi, 30-32

9,97

9,92

Fandoghi 32-34

9,61

9,57

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts Pistazien, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.