Nüsse

Pistazien: Außergewöhnlich gute Qualität

30. November 2021 16:05, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.

Händler werden abgeschreckt

Razavi-Chorasan ist nach der Provinz Kerman die zweitgrößte Erzeugerprovinz des Iran und hat einen Anteil von 23% an der Pistazienproduktion des Landes. Lokale Landwirtschaftsorganisationen geben an, dass die Pistazien dort derzeit auf 116.000 ha angebaut werden, von denen 77.500 ha fruchtbar sind. Strenge Kälte im Herbst und Winter, Hitze und wenig Regen im Frühjahr und Sommer sowie schwere Stürme haben jedoch die Erträge auf 920 kg/ha und die Trockenpistazienproduktion auf 72.000 mt reduziert. Die Anbaufläche wächst jedes Jahr um 5.000 ha bis 8.000 ha.

Die Produktion findet hauptsächlich in den östlichen Teilen der Provinz statt und konzentriert sich auf die Bezirke Mahvelat, Bardaskan und Khoshab sowie auf die Bezirke Taybad und Torbat-e Jam. In diesen Bezirken wird eine große Vielfalt an Pistazien angebaut, darunter weiße Badami-Pistazien sowie die Sorten Ahmad Aghaei, Fandoghi und Kale Ghuchi. Die Erzeuger haben die Bäume sehr effektiv so angeordnet, dass Krankheiten und Schädlinge reduziert werden. Die hier produzierten Bio-Pistazien erzielen auf dem internationalen Markt die höchsten Preise von 15 USD/kg, konventionelle Pistazien werden für 10 USD/kg verkauft.

Dürren haben die Produktion in den letzten Jahren jedoch beeinträchtigt, und die Produktionskosten sind hoch. Wasserknappheit ist das größte Problem. Auch der Salzgehalt des Wassers lässt die Zweige der Bäume vertrocknen und verringert die Produktion. Die Landwirte sind in letzter Zeit sehr innovativ bei der Bekämpfung der Wasserknappheit, indem sie zum Beispiel die Unterflurbewässerung einsetzen, die den Wasserverbrauch senkt. Allerdings greifen sie bei der Ernte und Produktion von Pistazien hauptsächlich auf traditionelle Methoden zurück, anstatt moderne und effektivere Technologien einzusetzen, was die Kosten in die Höhe treibt. Die Exporteure verschiffen auch nur 5% der Produktion aus der Provinz Razavi-Chorasan nach Übersee, der Rest wird aus der Provinz Kerman exportiert. Dies liegt einfach daran, dass es keine aktiven lokalen Händler gibt. Das Problem ist, dass Sanktionen, Bankprobleme und komplizierte Währungsüberweisungen viele abschrecken.

Nachfrage treibt Preise in die Höhe

Ein Anstieg der Export- und Inlandsnachfrage hat den Markt nach oben getrieben. Die Vorbereitungen für die Yalda-Nacht, die am 21. Dezember gefeiert wird und bei der Nüsse und Trockenfrüchte verzehrt werden, haben die Inlandsnachfrage angekurbelt. Die Preise für Pistazien der Sorte Kale Ghuchi liegen um 0,20 EUR/kg höher als Mitte November, und Pistazien der Sorte Akbari, Größe 20-22, werden um 0,21 EUR/kg höher gehandelt. Die Preise in Europa liegen derzeit bei 14,30 EUR/kg EXW Polen für ganze geschälte Kerne aus dem Iran und bei 12,58 EUR/kg EXW Polen für geschälte Kernhälften.

Pistazien, Iran

Typ

EUR/kg

Ahmad Aghaei, 24-26

9,28

Ahmad Aghaei, 26-28

8,92

Akbari, 20-22

9,81

Akbari 22-24

9,36

Kale Ghuchi, 22-24

8,59

Kale Ghuchi 24-26

8,39

Fandoghi, 30-32

8,11

Fandoghi 32-34

7,91

FOB Iran, Abnahmemenge 1 mt

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts Pistazien, Iran
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.