Nüsse

Pinienkerne: Keine Exportlizenzen für mongolische Rohware

16. November 2020 15:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/ULAANBAATAR. Die Rohwarenbeschaffung ist nach vor ein Problem für chinesische Pinienkernexporteure. Trotz der guten Ernteprognosen mangelt es…

… insbesondere an Pinus sibirica. 

Russland erwartet 10.000 mt Pinus sibirica

Wie der International Dried Fruit and Nuts Council (INC) mitteilte, rechnet die chinesische Außenhandelskammer in der Saison 2020/2021 mit einer Produktion von 42.000 mt Pinus koraiensis (+190% ggü. Vj.), zudem soll Nordkoreas Ernte auf 35.000 mt steigen (+192%). Auch in Russland wird eine Produktionssteigerung auf 35.000-40.000 mt erwartet, davon sollen 10.000 mt auf die Sorte Pinus sibirica entfallen. Weltweit soll die Ernte von Pinienkernen in der Schale v

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.
Nüsse
29.11.2021
MADRID/SACRAMENTO. Der massive Einbruch der US-Exportzahlen lässt die Mandelpreise sinken. Spanische Mandellieferanten können sich in dieser Saison dagegen bislang über ein deutlich besseres Ausfuhrvolumen freuen als im Vorjahr. Die September-Exporte liegen 20% über denen des Vorjahresmonats.