Nüsse

Pinienkerne: Ernte 2022/2023 soll um fast 30% zurückgehen

21. Juli 2022 15:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/MOSKAU. In der Saison 2021/2022 wurden weltweit fast 150.000 mt Pinienkerne geerntet. Die Prognose für die kommende Saison 2022/2023 sind dagegen weniger optimistisch aus. Unter anderem soll die Produktion in China um 60% zurückgehen.

China erwartet 60% kleinere Ernte

Laut den Angaben des International Nut and Dried Fruit Council (INC) lag das Ergebnis der weltweiten Pinienkernproduktion 2021/2022 bei 147.080 mt und damit trotz der geringeren Verfügbarkeit aus der Mongolei über dem Vorjahr. China erzielte mit 63.000 mt das mit Abstand beste Ergebnis des 5-Jahres-Erntezyklus.

Bereits für die kommende Ernte sind die Expertenschätzungen deutlich geringer. Die Produktion könnte um 60% auf 25.000 mt zurückgehen, wovon 20.000 mt auf die gängigste Sorte Pinus k

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Nüsse
02.08.2022
ORDU. Die Ankündigung von Präsident Erdoğan über den Kaufpreis der TMO für Haselnüsse der neuen Ernte sorgte am Samstag für Verwirrung. Obwohl die staatliche Organisation die Preise am Montag klarstellte, glauben die Händler nicht, dass der Markt sie akzeptieren wird. Gerüchten zufolge hat Ferrero schnell reagiert.
Nüsse
01.08.2022
PEKING/ATLANTA. Sowohl in Indien als auch in den USA wechseln Erdnuss-Farmer vermehrt zu Agrarprodukten wie Baumwolle, die höhere Gewinne erzielen können. Das wichtigste Produktionsland für die Saison 2022/23 bleibt allerdings China.