Nüsse

Pekannüsse: US-Lieferungen deutlich gestiegen

20. Oktober 2021 11:15, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.

Keine Exportrückgänge dank China

In seinem kürzlich veröffentlichten Bestandsbericht erklärt der American Pecan Council (APC), dass die Lieferungen der Erzeuger an Händler und Verarbeiter im Jahresvergleich um stattliche 36% gestiegen sind. Grund dafür sind die günstigen Ab-Hof-Preise sowie die höhere Inlandsnachfrage, die auf geschickte Marketingkampagnen zurückzuführen ist. Auch das Kaufinteresse aus dem Ausland kann sich sehen lassen. Dazu trägt China mit seinem Wiedereintritt in den Markt einen wichtigen Teil bei; nach der Senkung der Zollgebühren kaufen chinesische Händler vermehrt US-Pekannüsse in der Schale und haben damit einen Rückgang der US-Exporte verhindert.

Hoher Inlandskonsum

Im Gegenteil endet die Saison Pecan Report zufolge mit einer Steigerung der Lieferungen von gut 24% im Jahresvergleich, damit wurden gut 41.000 mt mehr Pekannüsse ins In- und Ausland geliefert als in der Saison 2019/20. Die Gesamtlieferungen belaufen sich auf gut 211.000 mt. Davon waren mehr als 156.000 mt für den Inlandsverbrauch bestimmt, sodass allein dieser um knapp 35.000 mt gestiegen ist. Um den höheren Verbrauch zu decken, arbeiten die Erzeuger fleißig daran, ihre Anbauflächen zu vergrößern und alte Bäume zu ersetzen.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt halten sich bereits seit mehreren Wochen auf einem stabilen Niveau. Fancy Junior Mammoth Halves aus den USA werden weiterhin zu 10,75 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.