Nüsse

Pekannüsse: Herausforderungen für Erzeuger

24. Mai 2023 um 15:11 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Die Nachfrage nach US-Pekannüssen ist so hoch, dass die Farmer ihre Anbauflächen nach ihren Möglichkeiten erweitern. Da sie dabei auf verschiedene Hürden stoßen, bleibt das Angebot aber weiterhin knapp.

Versorgungslücke wird größer

Die Nachfrage nach Pekannüssen steigt unvermindert an – so berichtet Pecan Report, dass die US-Lieferungen im vergangenen Jahr um 21.772 mt höher waren als im Vorjahr. Der Grund für dieses hohe Kaufinteresse ist ein gezieltes Marketing, das die gesundheitlichen Vorteile von Pekannüssen in den Vordergrund hebt, sowie die vermehrte Verwendung in der Snack-Industrie. Mittlerweile wird die Nuss auch immer stärker als Basis für Öle und Mehle verwendet. Marktexperten gehen davon aus, dass die Nachfrage auch im nächsten Jahr weiter steigen wird. Die Erzeuger sind bemüht, das Angebot durch die Pflanzung neuer Bäume und die Erweiterung ihrer Betriebe zu erhöhen, stehen dabei allerdings einigen Hürden gegenüber.

Das größte Problem stellt dabei wohl die lange Wartezeit zwischen der Pflanzung und der kommerziellen Produktion dar. Die finanzielle Belastung ist so hoch, dass die meisten Erzeuger ihre Plantagen nur in geringem Maße erweitern können, so Pecan Report. Viel Geld der Erzeuger floss in den letzten Jahren auch in das Marketing – so wurden beispielsweise Studien finanziert, die den gesundheitlichen Vorteil des Pekannussverzehrs hervorheben, um so die Käufe langfristig anzukurbeln. Dies führt allerdings dazu, dass die Nachfrage das Angebot vorerst weiter übersteigt. Auch die anhaltende Trockenheit in einigen US-Anbaugebieten vergrößert die Versorgungslücke, sodass die Preise deutlich nach oben klettern könnten. Wichtigster Abnehmer für US-Pekannüsse ist weiterhin der Inlandsmarkt, die Vermarktungsstrategien im Ausland sorgen aber auch hier für ein steigendes Kaufinteresse.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.