Nüsse

Pekannüsse: Herausforderungen für Erzeuger

24. Mai 2023 um 15:11 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ATLANTA. Die Nachfrage nach US-Pekannüssen ist so hoch, dass die Farmer ihre Anbauflächen nach ihren Möglichkeiten erweitern. Da sie dabei auf verschiedene Hürden stoßen, bleibt das Angebot aber weiterhin knapp.

Versorgungslücke wird größer

Die Nachfrage nach Pekannüssen steigt unvermindert an – so berichtet Pecan Report, dass die US-Lieferungen im vergangenen Jahr um 21.772 mt höher waren als im Vorjahr. Der Grund für dieses hohe Kaufinteresse ist ein gezieltes Marketing, das die gesundheitlichen Vorteile von Pekannüssen in den Vordergrund hebt, sowie die vermehrte Verwendung in der Snack-Industrie. Mittlerweile wird die Nuss auch immer stärker als Basis für Öle und Mehle verwendet. Marktexperten gehen davon aus, dass die Nachfrage auch im nächsten Jahr weiter steigen wird. Die Erzeuger sind bemüht, das Angebot durch die Pflanzung neuer Bäume und die Erweiterung ihrer Betriebe zu erhöhen, stehen dabei allerdings einigen Hürden gegenüber.

Das größte Problem stellt dabei wohl die lange Wartezeit zwischen der Pflanzung und der kommerziellen Produktion dar. Die finanzielle Belastung ist so hoch, dass die meisten Erzeuger ihre Plantagen nur in geringem Maße erweitern können, so Pecan Report. Viel Geld der Erzeuger floss in den letzten Jahren auch in das Marketing – so wurden beispielsweise Studien finanziert, die den gesundheitlichen Vorteil des Pekannussverzehrs hervorheben, um so die Käufe langfristig anzukurbeln. Dies führt allerdings dazu, dass die Nachfrage das Angebot vorerst weiter übersteigt. Auch die anhaltende Trockenheit in einigen US-Anbaugebieten vergrößert die Versorgungslücke, sodass die Preise deutlich nach oben klettern könnten. Wichtigster Abnehmer für US-Pekannüsse ist weiterhin der Inlandsmarkt, die Vermarktungsstrategien im Ausland sorgen aber auch hier für ein steigendes Kaufinteresse.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.07.2024
FRESNO/TEHERAN. In den USA dürfte die diesjährige Ernte nicht ganz das Volumen des Vorjahrs erreichen, aber dennoch gut ausfallen. Die iranischen Preise sinken weiter, während Deutschland seine Einfuhren erheblich gesteigert hat.
Nüsse
24.07.2024
CANBERRA/KAPSTADT. Die südafrikanischen Macadamiaerzeuger zeigen sich bezüglich der Ernte 2024 sehr optimistisch. In Australien mussten die Schätzungen leicht korrigiert werden, insgesamt scheint die Lage auf dem internationalen Markt aber vielversprechend.
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.