Ölsaaten

Ölsaaten: Ukraine dreht langsam Exportventil auf

3. November 2021 14:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. US-Sojabohnen holen leicht, kanadischer Canola stark auf. Argentinien Exporteure verlieren an Wettbewerbsfähigkeit. Die Ukraine dreht langsam das Exportventil auf. Sonnenblumenkerne halten höchstens Niveau.

Sojabohnen: Mehr Druck bis zum Jahreswechsel zu erwarten
US-Sojabohnen legten in Chicago etwas zu, nachdem die Sojaernte im östlichen Corn Belt durch Regenfälle unterbrochen wird und Frostwarnungen für Teile der Southern Plains und im östlichen Mittleren Westen vom National Weather Service herausgegeben wurden. Mit 164,14 Mio.Bushel lag der US-Sojacrush im September über den Erwartungen des Handels von 163,3 Mio.Bushel, allerdings auch unter dem Wert von September letzten Jahres. Weniger optimistisch stimmte, dass China ein Futterpro

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt wird durch steigende Exporterwartungen in den USA getrieben, schrumpfen Südamerika Ernteerwartungen. Raps und Sonnenblumenkerne werden massiv durch Öl gestützt. Indien kauft mehr Sonnenblumenöl in Russland.
Ölsaaten
26.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt profitiert vom höheren Rohölpreis, ebenso Rapssaat und Sonnenblumenkerne. Südamerikas Sojaernten werden in der Summe um 3,9% kleiner erwartet. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
25.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Der Sojamarkt kann sich schwach halten, mit deutlicher Abwärtskorrektur für Schrot. Rapssaat bricht heftig ein und zieht Sonnenblumenkerne mit nach unten.
Ölsaaten
20.01.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Militärpräsenz Russlands an ukrainischen Grenzen treibt nicht nur Rohölpreise. Händler sorgen sich über Lieferverzögerungen oder sogar Ausfälle in der Ukraine, wodurch sich die eskalierte Preissituation noch verschärfen könnte. Mit Export- und Importdaten.