Ölsaaten - Ölsaaten

Ölsaaten: Soja wegen gestiegener Energie- und Frachtkosten kräftig angehoben

8. Oktober 2021 13:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Wegen gestiegener Fracht- und Energiekosten haben westeuropäische Ölmühlen ihre Preise für Sojaschrot kurzfristig deutlich angehoben.

Laut hiesigem Handel sind die Sojaschrotpreise wegen der Teuerung bei Rohöl, Erdgas und Strom sowie enorm gestiegener Frachtkosten bei den Ölmühlen in den Niederlanden und in Deutschland sowie auch in Frankreich enorm um bis zu 30 EUR/mt angestiegen. Der Handel teilte mit, man müsse bis Anfang nächster Woche abwarten, ob südamerikanische Verarbeiter mit auf diesen Zug aufspringen oder nicht. Danach wird sich entscheiden, wo die Sojaschrotpreise nächste Woche hinlaufen.

Sojaschrot LP (44/

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.