Ölsaaten - Ölsaaten

Ölsaaten: Soja wegen gestiegener Energie- und Frachtkosten kräftig angehoben

8. Oktober 2021 13:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag mit Einschätzungen des Handels. Wegen gestiegener Fracht- und Energiekosten haben westeuropäische Ölmühlen ihre Preise für Sojaschrot kurzfristig deutlich angehoben.

Laut hiesigem Handel sind die Sojaschrotpreise wegen der Teuerung bei Rohöl, Erdgas und Strom sowie enorm gestiegener Frachtkosten bei den Ölmühlen in den Niederlanden und in Deutschland sowie auch in Frankreich enorm um bis zu 30 EUR/mt angestiegen. Der Handel teilte mit, man müsse bis Anfang nächster Woche abwarten, ob südamerikanische Verarbeiter mit auf diesen Zug aufspringen oder nicht. Danach wird sich entscheiden, wo die Sojaschrotpreise nächste Woche hinlaufen.

Sojaschrot LP (44/

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.
Ölsaaten
18.10.2021
NUR-SULTAN/OTTAWA. Egal, wohin man schaut: Die Preise im internationalen Leinsaatmarkt sind hoch und behalten diesen Aufwärtstrend vorerst bei. Kasachische Farmer zehren von den im letzten Jahr erwirtschafteten Gewinnen und der dadurch gewonnen Möglichkeit, ihre Ware einzulagern, bis die Preise ihren Vorstellungen entsprechen.