Ölsaaten

Ölsaaten: Europa erwägt deutlich höhere Sojafläche

19. März 2024 um 14:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. NOPA-Mitglieder meldeten im Februar einen Rekordwert von 186,2 Mio. Bushel. Laut Donau-Soja-Marktbericht werden die Sojaflächen in Europa spürbar zunehmen. Ukraine kehrt Sonnenblumen den Rücken und setzt verstärkt auf Sojaexport. Auch der EU-Anbau steigt kräftig.

Soja: Anbauabsichten steigen in Europa kräftig
US-Sojabohnen präsentieren sich in der neuen Handelswoche schwächer. Für Kursdruck sorgten niedrigeren Ergebnisse der Exportinspektion. Mit 686.181 mt blieben die Exportbuchungen in der Woche bis 16. März um 12,6% unter dem vorwöchigen Ergebnis von 784.853 mt zurück. Mit Blick auf die Saison unterschreitet das Exportergebnis mit 35,767 Mio.mt das Vorjahr um 18,9%. Zuletzt verschlechterte der gestiegene US-Dollarkurs die Exportchancen. Den Markt stützte dagegen die hohe US-Sojaverarbe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
21.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USA exportieren weniger Bohnen, dafür mehr Schrot. Preise für Sonnenblumenkerne steigen in der Ukraine exportbedingt weiter. Die Rapskurse legten an der Euronext dagegen den Rückwärtsgang ein.
Ölsaaten
16.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. US-Sojaaussaat verliert Vorsprung. NOPA-Daten zeigen schwaches Ergebnis. CONAB veranschlagt Brasiliens Sojaernte höher. Australien Canolaexporte sind zurückgefallen. Rapshandel hat sich belebt. Exportprognosen für 2024/25 im Trend.
Ölsaaten
14.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. USDA-Bericht und neue CASDE-Daten sind eher bearish. Aber die US-Sojaaussaat verliert regenbedingt an Zeitvorsprung. Rapspreise kehren nach Kursgewinnen in Paris in die roten Zahlen zurück. Sonnenblumenkerne legen wegen guter Nachfrage weiter zu.