Ölsaaten - Ölsaaten

Ölsaaten aktuell: Frachtkostenanstieg nimmt kein Ende

8. Dezember 2020 15:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Monitoring des Ölsaatensektors mit Angabe der Veränderung zum Vortag.

Die Exportnachfrage für Lieferungen aus China boomt, wenn auch nicht für Kürbiskerne. Dennoch sorgt dieser Trend für massiv steigende Frachtkosten. Die Verfügbarkeit an Schiffen ist noch nicht wieder auf dem Vorkrisenniveau angelangt, weshalb zu Engpässen bei Verladungen und Containerverfügbarkeiten kommt. Innerhalb weniger Monate haben sich die Frachtpreise verdreifacht. Für einen 20‘ Container von China nach Europa liegen die Kosten inzwischen bei 3.400 USD, für einen 40‘ Container fallen Frachtkosten von 6.400 USD an. 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.