Nüsse

Mandeln: US-Exporte massiv eingebrochen

15. November 2021 um 11:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/MADRID. Im August war die Exportsaison für US-Mandeln mit einem Knall gestartet, gegenüber dem Vorjahresmonat hatten die Mandelexporte ein Drittel zugelegt. Nun schwächelt die US-Ausfuhr bereits den zweiten Monat in Folge. Und auch die Inlandslieferungen haben nachgegeben.

Oktober-Exporte um ein Drittel gesunken

Bis zum Jahresende sollte erkennbar sein, inwieweit die objektive Ernteschätzung des National Agricultural Statistics Service (NASS) von rund 1,27 Mio. mt (2,8 Mrd. lbs) geschälter Mandeln zutreffend ist. Bislang wurde ein Ergebnis von 793.416 mt registriert, es fehlen also noch etwa 470.000 mt (1 Mrd. lbs) Mandeln, um die Prognose zu erfüllen.

Die Saison 2021/2021 war mit einem Exportplus von rund einem Drittel im August sehr gut gestartet, nun ist das Ausfuhrvolumen bereits den zweiten Monat in Folge rückläufig und lagen im Oktober 2021 wiederum 36% hinter dem Vorjahresmonat. Om Oktober wurden 68.891 mt (151,88 Mio. lbs) Mandeln mit und ohne Schale ins Ausland geliefert, hinzu kamen Inlandslieferungen von 29.572 mt (65,19 Mio. lbs). Auch das sind 12% also im gleichen Monat des Vorjahres. Wichtige Abnehmerländer aus Europa wie Deutschland (-55% auf 2.394 mt bzw. 5,28 Mio. lbs), Spanien (-54% auf 4.606 mt bzw. 10,15 Mio. lbs) und Italien (-52% auf 2.040 mt bzw. 4,5 Mio. lbs) haben ihre US-Importe halbiert. Und auch die Lieferungen nach Asien und in den Mittleren Osten gingen wie im Falle von China/Hongkong (-14% auf 14.571 mt bzw. 32,12 Mio. lbs), Indien (-31% auf 13.228 mt bzw. 29,16 Mio. lbs) und der Türkei (-28% auf 3.663 mt bzw. 8,07 Mio. lbs) merklich zurück. Im Falle der Türkei beispielsweise sind die einheimischen Haselnüsse aufgrund des Verfalls der türkischen Lira für die Käufer preislich attraktiver als die importierten Mandeln.

Insgesamt wurden seit Beginn der Saison 295.775 mt (652,07 Mio. lbs) Mandeln mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert, ein Defizit von 15% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Während sich die Differenz bei den Inlandslieferungen auf -4% beschränkt, gingen die Exporte um 19% auf 206.927 mt (456,2 Mio. lbs) zurück.  

US-Mandellieferungen

Region

2021/22

2020/21

Diff.

Asien/Ozeanien

107.084

122.770

-13%

USA

88.847

92.203

-4%

Europa

59.334

78.683

-25%

Afrika/Mittlerer Osten

26.043

34.966

-26%

Nord-/Südamerika

14.467

17.787

-19%

Gesamt

295.775

346.410

-15%

Quelle: ABC; Ergebnis seit Saisonstart

Preise bleiben unten

Auch wenn der Exportrückgang zum Großteil auf die pandemiebedingten Logistikprobleme zurückzuführen sein soll, ändert dies nichts daran, dass die Preise für US-Mandeln trotz des erwarteten Produktionsrückgangs sowohl im Ursprung als auch in den europäischen Spotmärkten in den vergangenen Wochen wieder deutlich gesunken sinken. Händler berichten von schleppender Nachfrage für Mandeln, während andere Nüsse wie Walnüsse, Haselnüsse und Cashews für die Käufer gerade deutlich interessanter seien. 

Mandelpreise

Sorte

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,35

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,40

California, SSR, 23/25, natur

5,15

California, SSR, 23/25, blanchiert

5,85

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Mandeln, natur, +14, Valencia
Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, natur, California, USA
Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.