Nüsse

Mandeln: Aufschwung im Dezember

17. Januar 2023 um 12:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/MADRID. Mit 206 Mio. Pfund (93.440 mt) lagen die US-Mandellieferungen im Dezember sicherlich am oberen Ende der Erwartungen. Die Ernteerträge blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück, und die Aussichten für die diesjährige Ernte sind äußerst schwierig.

Exporte erholen sich

Die Exporte belebten den Markt im Dezember 2022. Sie stiegen auf 154 Mio. Pfund (69.853 mt) und übertrafen damit die 124 Mio. Pfund (56.245 mt), die im Dezember 2021 ausgeliefert wurden, um 23%. Die Inlandslieferungen gingen dagegen um 19% zurück, da sich der Markt als eine ernsthafte Herausforderung erweist. Das Problem ist, dass die Einzelhändler historisch hohe Preise beibehalten, während die Inflation die Verbraucher zwingt, den Gürtel enger zu schnallen.

Die Mandelausfuhren sind zwischen August und Dezember auf 745 Mio. Pfund (337.926 mt) gestiegen. Sie haben damit endlich die 734 Mio. Pfund (332.937 mt) übertroffen, die im gleichen Zeitraum 2021/2022 verzeichnet wurden. Obwohl die Inlandslieferungen mit 52 Mio. Pfund (23.587 mt) hinter dem Rekordwert der letzten Saison von 64 Mio. Pfund (29.030 mt) zurückbleiben, haben die Gesamtlieferungen zugenommen und liegen mit 1,042 Mrd. Pfund (472.616 mt) nur noch 1,9% unter dem Vorjahresniveau.

Obwohl die Verschiffungen nach Indien um 9% zurückgegangen sind, hat sich die Nachfrage hier in den letzten Wochen belebt. In China hingegen blieb die Nachfrage gering. Dies dürfte sich jedoch ändern, da sich der Markt wieder öffnet, da das Land seine Null-Covid-Politik aufgegeben hat und die Preise sehr attraktiv sind. Die Verschiffungen nach Spanien blieben im Dezember stark und sind in dieser Saison bisher um 17% gestiegen. Das Gleiche gilt für die Vereinigten Arabischen Emirate, wo die Verschiffungen zwischen August und Dezember um 34% gestiegen sind. Die Verschiffungen nach Deutschland sind relativ stabil geblieben. 

US-Mandelexporte in 1.000 Pfund

Destination

2021/22

2022/23

Diff.

USA

325.182

296.825

-8,2%

Indien

171.103

155.067

-9,4%

China/Hong Kong

84.229

63.927

-24,2%

Spanien

67.013

78.453

17,1%

VAE

46.415

62.123

33,8%

Deutschland

42.237

42.152

-0,2%

Niederlande

33.322

33.892

1,7%

Türkei

24.625

30.664

24,5%

Italien

30.991

29.438

-5,1%

Japan

33.579

27.305

-18,7%

Andere

203.901

222.094

8,9%

Gesamt

1.061.787

1.041.940

-1,9%

Quelle: California Almonds, 01.08.-31.12. / mit und ohne Schalel

Ernte wird hinter den Erwartungen zurückbleiben

Da die Ernteerträge mit 2,376 Mrd. Pfund (1,078 Mio. mt) um 10,6% unter denen des Vorjahres liegen und die Ernte früher als üblich abgeschlossen wurde, erwartet der Mandelanbauer und -verarbeiter RPAC, dass die Erträge im Januar stark zurückgehen und die endgültigen Erträge bei 2,500-2,550 Mrd. Pfund (1,134-1,157 Mio. mt) liegen werden, was hinter der objektiven Schätzung von 2,600 Mrd. Pfund (1,179 Mio. mt) zurückbleiben würde. Obwohl die Berichte über die Schneereserven und die Niederschläge in den letzten Wochen sehr ermutigend waren, und es den Anschein hat, dass die Dürre in diesem Jahr weniger ein Problem sein könnte, sind die Aussichten alles andere als sicher. Die Wetterbedingungen sind in der Tat extrem, es wird von starken Regenfällen und Wind berichtet. Viele ältere Bäume sind umgestürzt, und mehrere Mandelplantagen stehen ganz oder teilweise unter Wasser, welches die Erzeuger rechtzeitig beseitigen müssen, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden. Über Produktion und Nachfrage kann man derzeit nur spekulieren. Die Erzeuger gehen jedoch davon aus, dass ein Rückgang des Angebots um 5%, d. h. eine Ernte von etwa 2,525 Mrd. Pfund (1,145 Millionen mt), wünschenswert wäre. 

Preissenkungen in Spanien und den USA

Analysten rechnen mit Werbeaktionen und Preissenkungen auf dem Einzelhandelsmarkt in den Vereinigten Staaten und Westeuropa. Die Spotmarktpreise sind für die meisten Sorten in Spanien stark gesunken – sehr zum Leidwesen der Erzeuger, die höhere Preise fordern, aber nur schwer mit den preislich attraktiven US-Mandeln konkurrieren können. Die Preise für Largueta-Mandeln haben sich jedoch in den letzten Wochen als bemerkenswert stabil erwiesen. 

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,30

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,65

Largueta, 13/14 mm, natur, Spanien

6,80

Largueta, 12/13 mm, natur, Spanien

6,60

blanchiert, gehackt, USA

4,30

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.