Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Mais: WASDE-Bericht zeigt Wettermarkt kalte Schulter

11. Dezember 2020 09:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. Mit Daten zum WASDE-Report. China bleibt im Fokus, weil die Preise weiter gestiegen sind. Analysten stellen die letzte Ernteschätzung Chinas in Frage. ASP-Fälle nehmen in Deutschland wieder zu.

Bei Mais blieben die Auswirkungen des WASDE-Reports geringer. Wie erwartet senkte das USDA die Ernteerwartungen in Argentinien und Kanada, nicht aber für Brasilien, hob die ukrainische Ernte um 1 Mio. mt an und verminderte die EU-Maisernte um 0,5 auf 63,7 Mio. mt. Zudem setzte das USDA Chinas Maisverbrauch um 3,5 Mio. mt hoch, wodurch die Weltmaisendbestände um 2,4 auf 289 Mio. mt sanken. Laut Handel stiegen die ukrainischen Maisbeladungen im November auf 3,1 Mio. mt, wodurch sich das Exportvolumen in 2020 auf 5 Mio. mt erhöhte. Trotzdem zeigte die EU bis 6. Dezember Maisimpo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.