Nüsse

Macadamias: Überschwemmungen beschädigen Australiens Ernte

15. März 2022 um 12:03 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

REUS/CANBERRA. Nachdem die Ernteaussichten für Australien zunächst gut aussahen, haben heftige Regenfälle und Überschwemmungen in den letzten Tagen zu massiven Schäden geführt. Wie hoch diese ausfallen, ist momentan noch nicht abzuschätzen, auch wenn es bereits erste Prognosen gibt.

Voraussichtliche Erntesteigerung in Südafrika

In Südafrika zeigen sich die Marktteilnehmer bezüglich der Ernte 2022 noch ausgesprochen optimistisch. Laut Macadamias South Africa (SAMAC) liegen die aktuellen Schätzungen bei 57.723 mt Macadamias in der Schale, was einer Steigerung von gut 8% gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde. Ende des Monats sollen hier neue Prognosen veröffentlicht werden. 2021 war die Ernte verhältnismäßig gering ausgefallen, was vor allem daran lag, dass die Wassernutzung in einigen Teilen des Landes eingeschränkt war. Das hatte in Verbindung mit den heißen Temperaturen zu Trockenstress bei den Macadamiabäumen geführt.

Stabiler Markt in Kenia

In Kenia rechnet der International Nut and Dried Fruit Council (INC) in diesem Jahr mit einer Produktionssteigerung von 4,4%, die aktuellen Schätzungen liegen bei 41.500 mt Macadamias in der Schale. Die Nut Processors Associates of Kenya (NutPak) berichten zudem von einem stabilen Markt, der durch die hohe Nachfrage aus China gestützt wird, und guten Wetterbedingungen. Bereits in den nächsten Tagen soll die neue Saison starten und die ersten Lieferungen sollen Mitte April erfolgen. Auf dem europäischen Spotmarkt liegen die Kosten für kenianische Macadamias, Style 2S, 13-16 mm aktuell bei 12,95 EUR/kg FCA Spanien.

Produktion Macadamias in der Schale, in mt

Land

2021

2022

Diff.

Südafrika

53.320

57.723

8,3%

Australien

51.500

54.930

6,7%

Kenia

39.750

41.500

4,4%

China

32.000

50.000

56,3%

Guatemala

14.750

15.500

5,1%

USA

14.700

14.400

-2,0%

Malawi

8.000

10.400

30,0%

Vietnam

6.700

7.700

14,9%

Brasilien

5.500

6.500

18,2%

Kolumbien

1.300

1.050

-19,2%

Andere

16.000

16.900

5,6%

Gesamt

243.520

276.603

13,6%

Quelle: INC, März 2022

Hohe Ernteverluste in Australien

Etwas komplizierter gestaltet sich die Lage derzeit in Australien. Bereits Anfang des Jahres hatten hier schwere Unwetter in den Anbauregionen von New South Wales zu Ernteausfällen geführt, während die Erzeuger in Queensland weitestgehend verschont geblieben waren. Auf dieser Grundlage lagen die Ernteschätzungen der Australian Macadamia Society (AMS) bei 54.930 mt Macadamias in der Schale; diese Angabe findet sich auch in den aktuellen INC-Daten. In den vergangenen Tagen kam es allerdings zu weiteren heftigen Regenfällen und Überschwemmungen, die diesmal nicht nur New South Wales, sondern auch Teile von Queensland betreffen. Noch ist es schwer abzuschätzen, wie hoch die neuen Verluste ausfallen, erste vorsichtige Prognosen liegen jedoch bei 10%. Jolyon Burnett, Geschäftsführer der AMS, äußerte sich dazu wie folgt:

„Da sich diese Regionen in der Anfangsphase des Ernteprozesses befinden, waren zum Zeitpunkt der Ereignisse erst wenige Nüsse geerntet. Die größten Sorgen bereiten den Landwirten die Herausforderungen, die sich ihnen bei der Säuberung der Plantagen stellen. In den betroffenen Anbaugebieten könnte sich die Ernte nun verzögern, während die Erzeuger den Boden ihrer Plantagen säubern, was die Ernte weiter beeinträchtigen könnte“.

Die größte Anbauregion Bundaberg, auf die rund 46% der australischen Ernte entfallen, ist von den jüngsten Unwettern nicht betroffen und die Ernte ist hier in vollem Gange. Im Mai soll es aktualisierte Ernteschätzungen geben.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.06.2024
SACRAMENTO. Der Mai war ein weiterer starker Monat für US-Mandeln. Besonders groß ist die Nachfrage aus Indien. Die Frage ist, wie gut sich Angebot und Nachfrage die Waage halten werden.
Nüsse
11.06.2024
YAMOUSSOUKRO/NEU-DELHI. Das weltweit führende Erzeugerland Elfenbeinküste hat das Ausfuhrverbot für rohe Cashewnüsse teilweise aufgehoben. Kambodscha hat seine Ausfuhren nach Vietnam erhöht. Indien steht eine gemischte Saison bevor.
Nüsse
10.06.2024
BRÜSSEL/MANILA. Frachtratenspekulationen sind nach wie vor ein heißes Thema auf dem Kokosmarkt, doch diese Preisblase könnte platzen. Die Nachfrage in Europa ist rückläufig.
Nüsse
10.06.2024
NEU-DELHI/PEKING. Alles an der aktuellen Situation in China deutet derzeit daraufhin, dass das Land die Nachfrage nach Erdnüssen so weit wie möglich aus eigenem Anbau decken will. Das macht sich auch auf dem indischen Markt bemerkbar.