Nüsse

Macadamias: Tropensturm beschädigt Simbabwes Ernte

16. Februar 2022 15:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HARARE. Insgesamt blicken die Marktteilnehmer optimistisch auf die Ernte 2022, in Simbabwe sorgte Tropensturm „Anna“ nun allerdings für massive Ernteschäden. In Europa werden die Spot-Bestände knapp.

Preise in Europa steigen

Die meisten Macadamia-Anbauländer befinden sich aktuell in der Nebensaison und warten die Entwicklung der Ernte 2022 ab, sodass zurzeit die letzten Bestände der Ernte 2021 angeboten werden. Die meisten Käufe in den Ursprungsländern sind diesbezüglich bereits abgeschlossen und Antares berichtet, dass aktuell eine Bewertung der Spot-Bestände stattfindet, um zu prüfen, ob die Nachfrage bis zur Ankunft der neuen Ernte gedeckt werden kann. Dabei sieht es bisher so aus, als könnte die Ware in Europa knapp werden. Das hat in den vergangenen Wochen bereits zu Preissteigerungen auf dem europäischen Spotmarkt geführt.

Macadamianüsse

Sorte

EUR/kg

Style 0, Kenia

17,80

Style 1L, 16-20 mm, Kenia

15,00

Style 2S, 13-16 mm, Kenia

12,35

Style 0, Australien

18,30

Style 1, Südafrika

17,20

Style 3, Südafrika

14,70

FCA Spanien

Hohe Schäden in Simbabwe

Insgesamt zeigen sich die Marktteilnehmer bezüglich der neuen Ernte optimistisch – alles deutet auf hohe Erträge und große Kerne hin. In Simbabwe hat nun allerdings Tropensturm „Anna“ den Erzeugern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Vor allem im Anbaugebiet Chipinge im Osten des Landes haben die Farmer hohe Verluste zu beklagen, nachdem ihre ausgewachsenen Bäume entwurzelt wurden. Das berichtet der Chronicle. In den vergangenen Jahren wurde der Macadamia-Anbau hier ausgeweitet, nachdem vermehrt Kleinbauern in den Sektor eingestiegen waren. Macadamias aus Simbabwe werden hauptsächlich nach Europa und China exportiert und die Exporteure berichten von einer guten Nachfrage, da die Nüsse in Pandemiezeiten als besonders gesundes Lebensmittel beworben werden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.