Nüsse

Macadamias: Niedrige Preise treffen Erzeuger hart

3. Juli 2023 um 16:06 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA. Am Freitag hat die Australian Macadamia Society (AMS) die Ernteprognose für 2023 gesenkt. Die geringe weltweite Nachfrage bei gleichzeitig steigendem Angebot macht den Macadamia-Anbau zu einer teuren Angelegenheit.

Ernteprognose um 11% gesenkt

Während die AMS ursprünglich von einer Rekordproduktion von 60.000 mt Macadamias in der Schale mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 3,5 % ausging, hat sie die Prognose nun um 11 % auf 53.160 mt nach unten korrigiert. Die Produktion wird also in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (52.974 mt) liegen. Bei einem Feuchtigkeitsgehalt von 10% liegen die Schätzungen der AMS bei 57.000 mt. Die Ernte wird noch bis August andauern und AMS wird die endgültige Schätzung im Dezember veröffentlichen.

Teures Hobby

Wirtschaftliche und wetterbedingte Ereignisse waren der Grund für die Senkung der Ernteprognose. Das Problem ist, dass die Erzeuger mit den niedrigsten Ab-Hof-Preisen seit zehn Jahren zu kämpfen haben, wie lokale Medien berichten. Einige waren gezwungen, zu rationalisieren, indem sie Bäume fällten, Nebenjobs annahmen oder sogar Betriebe verkauften. Andere berichten, dass die Pflege ihrer Bäume zu einem ziemlich teuren Hobby geworden ist. Das Problem ist, dass die weltweite Nachfrage zurückgegangen ist, während das Angebot steigt. Obwohl die Qualität der Ernte sehr gut ist, sind die Nüsse kleiner und die Gesamtausbeute an Kernen hat abgenommen. Da größere Mengen in der Schale verkauft werden, wird auch das Angebot an Kernen beeinträchtigt.

Die Branche ist derzeit dabei, potenzielle Importeure in Indien zu finden. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis Macadamianüsse hier erfolgreich beim Verbraucher beworben werden können. Da in Australien immer noch neue Bäume gepflanzt werden, besteht die Zuversicht, dass sich der Markt wieder erholen wird.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.07.2024
BRUSSELS/ORDU. Given that prices have surged this season it is quite remarkable that EU imports have risen for hazelnuts in the first six months of the year. Suspense is palpable in Turkey with the TMO and Ferrero expected to take decisive action very soon. Offers for the new crop are circulating.
Nüsse
16.07.2024
HANOI/NEU-DELHI. Vietnams Exporte im ersten Halbjahr 2024 können sich durchaus sehen lassen, und viele Zielländer haben ihre Abnahmemengen gesteigert. Die Preise in Indien halten sich indes stabil.
Nüsse
16.07.2024
SACRAMENTO. Die Meinungen mögen widersprüchlich sein, aber der Juni war ein sehr starker Monat für US-Mandeln. Da sich die Saison in der Endphase befindet, werden Bedenken hinsichtlich der verbleibenden Vorräte und des Zustands der neuen Ernte geäußert.
Nüsse
15.07.2024
BRÜSSEL/TEHERAN. Die EU-Einfuhren von Pistazien sind in der ersten Jahreshälfte auf ein Rekordniveau angestiegen. US-Lieferungen haben den Markt praktisch überflutet, sehr zum Nachteil des Iran.