Nüsse

Macadamias: China auf dem Vormarsch

20. Juni 2022 10:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA/PEKING. Während Australien seine Ernteschätzungen aufgrund heftiger Überflutungen zurückschrauben musste, kann China sein Erntevolumen in diesem Jahr deutlich steigern. Die Experten von Antares schätzen, dass sich das Land bald an die Spitze der wichtigsten Produzenten setzen könnte.

Globale Ernte könnte um 10% steigen

In den meisten der wichtigsten Anbauländer für Macadamias ist die Ernte derzeit in vollem Gange. Laut der aktuellen Schätzungen des International Nut and Dried Fruit Council (INC) dürfte die globale Ernte in diesem Jahr bei 270.000-275.000 mt Macadamias in der Schale liegen, was einer Steigerung von mehr als 10% gegenüber der Vorsaison entspräche. Australien musste seine Ernteschätzungen kürzlich auf gut 49.000 mt zurückschrauben, da starke Regenfälle und daraus resultierende Überflutungen zu Schäden in den Plantagen geführt hatten.

Massives Wachstum in China

Wie die Experten von Antares berichten, sehen die Prognosen für Südafrika deutlich besser aus: Mit geschätzten 60.000 mt kann das Land sein Erntevolumen gegenüber 2021 um gut 10% steigern. Auch für Kenia stehen die Aussichten mit 42.000 mt gut. Die Ernte in Vietnam wird auf 7.700 mt geschätzt, der INC geht allerdings davon aus, dass sich diese Menge in den kommenden acht Jahren verdoppeln könnte. Wie Antares weiter berichtet, könnte die chinesische Ernte in diesem Jahr 50.000 mt Macadamias in der Schale erreichen; sollte sich das dortige Wachstum in diesem Tempo fortsetzen, könnte China bereits in den kommenden Jahren zum größten Macadamia-Produzenten der Welt aufsteigen. Zwar zeigen sich einige Marktteilnehmer besorgt bezüglich der Qualität, dennoch wird dieses enorme Wachstum Auswirkungen auf die Exporte der anderen Macadamia-Produzenten haben.

Käufer halten sich zurück

Die Inflation und die geopolitischen Spannungen wirken sich auch auf dem Macadamia-Markt merklich auf das Kaufverhalten aus. Die meisten Käufer decken sich nicht mit Ware ein, sondern kaufen nur das Nötigste, und mit der Aussicht auf eine große Welternte dürfte sich das auch vorerst nicht ändern, da keine Engpässe zu befürchten sind. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt zeigen sich leicht rückläufig und liegen für Macadamias, Style 1L, Ursprung Kenia aktuell bei 15,25 EUR/kg FCA Spanien.

Macadamianüsse

Sorte, Ursprung

EUR/kg

Style 1L, Kenia

15,25

Style 0, Australien

18,30

Style 4L, Südafrika

11,00

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.